1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Blumen-Räder machen Höxter schön

  8. >

Verantwortliche wollen Pflanzenklau nicht tolerieren – Fahrrad-Paten gesucht

Blumen-Räder machen Höxter schön

Höxter (WB). Florierender Fahrradtourismus und florale Räder – das geht in Höxter gut zusammen. So dachten zu Recht Mitglieder des Aktionsausschusses in der Werbegemeinschaft Höxter.

Bettina Schulz

Karin Remmert vom Aktionsausschuss der Werbegemeinschaft Höxter betreut das Projekt „Bepflanzte Räder“. Foto: Bettina Schulz

Etwas anders allerdings, als eigentlich zum „Höxteraner Frühling“ geplant. Neben den schon bekannten Blumenbeeten sollten 15 gesponserte Fahrräder bemalt, bepflanzt und in der Innenstadt als zusätzlich schmückendes Beiwerk positioniert werden. „Die Aktion war durchgeplant“, sagt Karin Remmert vom Aktionsausschuss, „dann fiel alles Corona zum Opfer.“

Kreative Ideen für die Stadtentwicklung

Damit wollte sich das engagierte Mitglied in der Werbegemeinschaft Höxter nicht zufrieden geben. „Was kann man machen“, fragte sie sich, „um auch im Kleinen mit kreativen Ideen die Aufmerksamkeit der Bürger und Besucher der Stadt zu wecken.“ Seit einigen Tagen zieren deshalb sieben dieser, vom Ovenhäuser Künstler Wolfgang Göllner bemalten, Fahrräder die Höxteraner Marktstraße: Ausgestattet mit liebevoll ausgesuchten, floralen Arrangements, passend zur Rad-Farbe. In Hell- und Dunkelgrün, Rot und Pink, Blau und Blau-Gelb sowie Weiß haben die ausrangierten Vehikel ihren städtischen Auftritt, sicherheitshalber ordentlich festgezurrt mit stattlichem Schloss und Kabelbindern.

Blumen allerdings kann man nicht anbinden – diese Erfahrung musste Karin Remmert gleich beim ersten Kontrollgang nach wenigen Tagen machen. Sie gießt derzeit die Pflanzen in den Fahrradkörben – und freut sich übrigens über jede Unterstützung. „Bei einem Rad und bei den schon bekannten übergroßen Pflanzgefäßen wurden gezielt bestimmte Sorten aus der Erde gezogen und mitgenommen“, glaubte sie ihren Augen nicht zu trauen. „Hier versuchen Ehrenamtliche das Stadtbild zu verschönern, und andere bedienen sich hier, als wär’s ein Blumenladen, nur zum Mitnehmen für den eigenen Balkon und umsonst.“ Die Übergriffigkeit am Eigentum anderer gehe sogar soweit, dass die Blumenkörbe an den Rädern als Ablage für Hundekot-Beutel oder Zigarettenstummel missbraucht würden – auch in Ermangelung ausreichender Müllkörbe auf der Marktstraße.

Tiefschläge halten keinen auf

„Wir lassen uns durch solche Tiefschläge nicht aufhalten“, sagt Karin Remmert, obwohl selbst während des Gespräches mit dem WESTFALEN-BLATT ein wohl unbedachtes Touchieren einer Radfahrerin das Blumenrad zu Fall brachte – und die dann übrigens, trotz Ansprache durch Passanten, weiterfuhr, als wäre nichts geschehen. Ansporn seien die vielen freundlichen Zusprüche und die begeisterten Reaktionen auf die floralen Räder. Die Werbegemeinschaft behält sich vor, Diebstähle auch zur Anzeige zu bringen. Karin Remmert bittet alle Bürger, die Blumen-Räder mit einem aufmerksamen Blick zu bedenken, um Schäden zu verhindern.

Ein Kommentar von Bettina Schulz

Es ist nicht selbstverständlich, dass Mitglieder der Werbegemeinschaft Höxter ehrenamtlich „im Kleinen“ trotz des Ausfalls wichtiger Festivitäten durch Corona Hand anlegen, um das Höxteraner Stadtbild zu verschönern. Es wird Zeit und Geld investiert. Es entstehen kreative Projekte wie die „Rad-Bepflanzung“. Und es ist selbstverständlich nicht hinzunehmen, dass Vandalismus und Diebstahl diese künstlerischen Ideen durchkreuzen.

Selbstverständlich ist es für die Verantwortlichen, weiter zu machen. Sie lassen sich selbstverständlich nicht beirren von den Menschen, die diese Angebote nicht schätzen und als Papierkorb missbrauchen. Sie freuen sich über Mitbürger, die, und das ist auch nicht selbstverständlich, ihnen begeistert zurufen: „Wie schön.“

Startseite
ANZEIGE