1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Digitaler Lauf startet mit 300 Teilnehmern

  8. >

112-ID-Challenge für kranke Kinder hat am Wochenende begonnen – weitere Anmeldungen sind noch möglich

Digitaler Lauf startet mit 300 Teilnehmern

Höxter

Der digitale Vorlauf zum Höxteraner Feuerwehrlauf ist am Samstag gestartet – 300 Teilnehmer haben sich bereits für die so genannte 112-ID-Challenge angemeldet. Weitere Interessierte können sich auch jetzt noch im Internet registrieren und gemeinsam mit vielen Läufern Gutes für kranke Kinder tun.

Dennis Pape

Die Initiatoren Mathias Schmidt (links) und Jan Wendisch haben zum Auftakt die Feuerwehrlauf-Strecke in Höxter absolviert. Foto: privat

Zum Auftakt sind die Initiatoren – der bekannte Feuerwehrsportler Mathias Schmidt sowie Jan Wendisch aus Salzkotten – selbst nicht untätig gewesen: Sie haben die Strecke des „echten“ Feuerwehrlaufes in Höxter absolviert. „Mit der Resonanz bin ich bislang absolut zufrieden. Es haben bereits weitere Läufer – darunter auch einige Firmen – ihre Teilnahmebereitschaft signalisiert. Besonders freut es mich, dass viele aus dem Kreis Höxter kommen“, sagte Schmidt im Anschluss im Gespräch mit dem WB. Neben lokalen Läufern hätten sich auch viele Sportler weit über die Kreisgrenzen hinaus gemeldet: unter anderem die Berufsfeuerwehr aus Bielefeld mit 20 Teilnehmern und sogar Sportler aus Österreich und den Niederlanden. Ebenfalls vertreten sei Katharina Siemens, Moderatorin des dänischen Fernsehsenders DK4, die Schmidt über Instagram kennt. „Es freut mich, dass unser gemeinsames Engagement für kranke Kinder keine Grenzen kennt und auch sie für den guten Zweck Flagge zeigt“, so Schmidt. Siemens hat bei Instagram alleine 10.000 Follower.

Wie gewohnt, soll auch diese Schmidt-Aktion auf das Schicksal von Kindern aufmerksam machen, die an der tödlichen Muskeldystrophie Duchenne erkrankt sind – für sie hat Schmidt in den vergangenen Jahren bereits zigtausende Euro gesammelt. Und auch, wenn es eigentlich nicht Zweck der 112-ID-Challenge sei, hätten sich viele bereit erklärt, für ihre gelaufenen Kilometer Geld zu spenden. „Das hat eine tolle Eigendynamik entwickelt“, so der Initiator. Der Steinheimer Man-Teou-Renner Karl-Josef Düwel habe beispielsweise zugesichert, pro Kilometer närrische elf Cent zu spenden.

Das Konzept der Challenge knüpft allgemein an den Feuerwehrlauf an, wie Schmidt erklärt: „Gelaufen werden insgesamt mindestens 112 Kilometer. Vom 23. Januar bis zum 15. Mai sind es ebenfalls genau 112 Tage. Und in diesen 16 Wochen braucht man beispielsweise alle sieben Tage nur sieben Kilometer oder aber jeden Tag einen absolvieren, um auf genau 112 Kilometer zu kommen.“ Exakt sieben Kilometer ist auch die Strecke des Feuerwehrlaufes. Anmelden für die kostenlose Challenge können sich alle Interessierten auch jetzt noch auf Schmidts Internetseite unter www.firefighter-owl.de .

Während alle Teilnehmer eine kostenlose Urkunde erhalten, können sie darüber hinaus auch noch eine Medaille in Form einer Feuerwehraxt oder die Skulptur eines Feuerwehrmannes aus dem 3D-Drucker erwerben. Die Einnahmen aus dem Verkauf wiederum sollen zu 100 Prozent den kranken Kindern zugute kommen. Oft nachgefragt würde ein ein Lauf-Shirt zur 112-ID-Challenge. Dies sei in Zukunft eventuell zu erwerben – Informationen dazu würden in diesem Fall folgen.

Bezüglich des eigentlichen Feuerwehrlaufes in Höxter, der im vergangenen Jahr angesichts der Corona-Pandemie ausfallen musste, werde Mathias Schmidt häufig angesprochen – er sei aktuell noch für den 15. Mai in der Kreisstadt vorgesehen. „Sicher ist in dieser schwierigen Zeit natürlich nichts, niemand hat eine Glaskugel. Doch zunächst steht die Planung, alle Helfer haben ihre Bereitschaft signalisiert.“

Startseite