Bund fördert Sanierung der Bielenbergsporthalle in Höxter und drei weitere Sportplätze in Albaxen, Bredenborn und Kollerbeck

Drei Millionen Euro fließen in Sportstätten

Höxter/Marienmünster

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat am Mittwoch neue Förderungen im Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen, Sport, Jugend und Kultur“ beschlossen. In dieser Förderrunde erhalten die Städte Marienmünster und Höxter jeweils Zuschläge für zwei Anträge. Insgesamt fließen rund drei Millionen Euro, davon mehr als die Hälfte für die Sanierung der Bielenbergsporthalle in Höxter.

wn

In der Bielenberghalle wurden bis zum Beginn der Pandemie regelmäßig Meisterschaften im Speedstacking ausgetragen. Jetzt soll die in die Jahre gekommene Sporthalle für fast 3,4 Millionen Euro saniert werden. Foto: Marius Thöne/ Archiv

Eine Bundesförderung in Höhe von 394.000 Euro steht für die Sanierung und Erweiterung des Umkleidegebäudes und des Tennenplatzes in Kollerbeck zur Verfügung. 290.000 Euro gehen nach Bredenborn für die Sanierung und Umwandlung eines Kleinspielfeldes in einen Kunstrasenplatz und Erweiterung des Umkleidegebäudes. Für die Sanierung der Höxteraner Sporthalle am Bielenberg gibt es eine Förderung in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Die Errichtung eines Kunstrasenplatzes in Albaxen wird mit 746.000 Euro gefördert. Nach Angaben des SPD-Bundestagskandidaten Dr. Ulrich trägt der Bund damit bei jedem Projekt rund 45 Prozent der Gesamtkosten.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Christian Haase (CDU) hatte sich als Mitglied des Haushaltsausschusses für die Förderung eingesetzt. Er hebt die Bedeutung des Bundesprogramms hervor: „Die Sportvereine mussten ihre Aktivitäten in der Pandemie leider weitestgehend einstellen. Mit der Förderung wollen wir nun auch ein Signal für einen positiven Neustart des Vereinslebens setzen. Der Bund bleibt ein zuverlässiger Partner der Kommunen. Dafür werde ich mich weiter einsetzen.“

Er freue sich, dass „wir in dieser Förderrunde im Kreis Höxter gleich vier erfolgreiche Anträge haben“. Der Kunstrasenplatz in Albaxen stehe „ganz oben“ auf der Agenda des städtischen Sportstättenkonzeptes. „Ich hoffe, damit bekommt man dort auch die Schadstoffproblematik in den Griff.“ Wie berichtet, ist die Aschebahn des Platzes mit Dioxin belastet. Am Bielenberg entstehe durch die Sanierung ein moderner Sportkomplex, den neben den Schulen auch zahlreiche Vereine der Region nutzen könnten. Mit der Förderung der Sportanlagen in Bredenborn und Kollerbeck könne die Stadt Marienmünster ihr Sportstättenkonzept finalisieren, damit eine „zukunftsträchtige Dauerlösung“ geschaffen werden könne.

Im März hatte Beverungen bereits eine Förderung über 1,7 Millionen Euro für ein neues Hallenbad erhalten.

Höxters Bürgermeister Daniel Hartmann (parteilos) bezeichnete die Fördersumme am Mittwoch als „einen Meilenstein für das Sportstättenkonzept der Stadt Höxter“. Er sei sehr froh, dass Höxter bei der zweiten Förderrunde berücksichtigt worden sein.

Startseite