1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Ehrenamt im Blickpunkt

  8. >

Bei der Diakonie in Höxter engagieren sich viele freiwillige Helfer

Ehrenamt im Blickpunkt

Höxter (WB). Die Gründe, warum Menschen sich ehrenamtlich engagieren und sich für das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzen, sind vielfältig. Ebenso vielfältig sind auch die Tätigkeitsfelder, in denen sich Ehrenamtliche einbringen – so zum Beispiel bei der Diakonie in Höxter, die weitere freiwillige Helfer sucht.

Tanja Edwards (von links), Anette Scholz und Agnes Pryczko sind unter anderem zuständig für die ehrenamtlich Tätigen bei der Diakonie Höxter. Foto: Diakonie

Bei der Diakonie in Höxter engagieren sich derzeit 25 Ehrenamtliche beim Mittagstisch, der Schulmaterialienkammer, dem Sprachkurs und der Evangelische Familien- und Schwangerenbegleitung. Der Höxteraner Mittagstisch bietet Menschen zweimal in der Woche eine warme Mahlzeit in Gemeinschaft. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer decken die Tische ein und sorgen für ein gemütliches Ambiente. Die Gäste schätzen das Lächeln der Ehrenamtlichen und ihr offenes Ohr.

Schulmaterialienkammer öffnet einmal im Monat

Für Familien mit wenig Einkommen kann die Anschaffung von Schulmaterialien zum Problem werden. Hier hilft die Schulmaterialienkammer: Die Ausgabe der durch Spenden finanzierten Materialien erfolgt durch die ehrenamtlich Mitarbeitenden einmal im Monat und bei Sonderöffnungszeiten in den Schulferien.

Um Geflüchtete in ihrer ersten Integrationsphase mit der deutschen Sprache vertraut zu machen, geben ehrenamtlich Tätige Sprachunterricht. Zusätzlich wird individueller Nachhilfeunterricht für Geflüchtete in weiterführenden Schulen angeboten.

Unterstützung für Eltern und Kinder in Krisen

Ehrenamtliche Familienbegleiterinnen und -begleiter engagieren sich im Projekt Evangelische Familien- und Schwangerenbegleitung, um Eltern und Kinder in Krisen und bei Belastungen zu unterstützen. Ziel ist es, Eltern Kraft und neue Impulse zu geben, damit keine Überforderung entsteht. »In all diesen Projekten sind die Freiwilligen keine Zuarbeitenden, sondern sie bringen aktiv ihre Ideen ein und gestalten mit«, betont Tanja Edwards von der Diakonie in Höxter. Dieser Freiraum wird in Form von Einarbeitung, Anleitung und Koordination durch die hauptamtlich Tätigen der Diakonie Paderborn-Höxter professionell begleitet. Diese stehen den Ehrenamtlichen als Ansprechpersonen und zuweilen auch mit tatkräftiger Unterstützung zur Seite. In allen Projekten erhalten die Ehrenamtlichen regelmäßig Gelegenheit, von ihren Einsätzen zu sprechen und eventuell auch Sorgen zu teilen.

»Ohne den unermüdlichen Einsatz der freiwilligen Helferinnen und Helfer und ihrer Liebe zum Ehrenamt wären viele Angebote der Diakonie im Kreis Höxter nicht denkbar«, ist Tanja Edwards dankbar. Sie ermuntert Interessierte, sich zu melden und sich ebenfalls vom Ehrenamt begeistern zu lassen – zum Beispiel in der Beratungsstelle in der Brüderstraße 7.

Startseite