1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Erster Karnevalsverein: Frauen machen Höxter närrisch

  8. >

Startschuss am 11.11. zum Sessionsauftakt - 50 Frauen gründen Verein - Schlachtruf »Höxter Hex Hex«

Erster Karnevalsverein: Frauen machen Höxter närrisch

Höxter (WB). »Höxter Hex Hex« – das ist der Schlachtruf des ersten Karnevalsvereins der Kreisstadt. 50 Frauen wollen Höxter närrisch machen und haben die »Huxaria-Hexen« gegründet. Am 11.11. um 16.11 Uhr treten sie zur Sessionseröffnung erstmals öffentlich auf: Es gibt eine närrische Party in den »Bürgerstuben«.

Michael Robrecht

»Höxter Hex Hex«: Am Montag, 11. November, ab 16.11 Uhr in den »Bürgerstuben« wird die närrische Session 2019/20 eröffnet. Dazu laden (von links) Diana Freytag, Simone Kube, Christine Timmermann und Anna Nesemeier alle Frauen ein. Foto: Michael Robrecht

Hinter dem neuen Verein steckt eine echte Rheinländerin: Höxters Schützenkönigin Christine Timmermann. »Ich haben seit dem Sommer immer wieder Frauen angesprochen, ob sie in einem Karnevalsverein mitmachen würden. Der Zuspruch war sehr positiv. Und so haben wir den Verein gegründet«, berichtet die aus Kerpen am Niederrhein stammende frohsinnige 39-Jährige. »Wir sind für alle Frauen, egal welchen Alters, offen und freuen uns über neue Mitstreiterinnen«, sagt sie.

Vorstand gewählt

Der Hexen-»Club« mit Hexen-Vereinssymbol hat auch schon einen Vorstand gewählt: Vorsitzende ist Christine Timmermann, Vize-Vorsitzende wurde Anna Nesemeier (21), Beisitzerinnen sind Simone Kube (39) und Diana Freytag, Kassiererin ist Wanda Rau (34). Sie kümmert sich auch um die Medienarbeit und konnte an der ersten Pressekonferenz nicht teilnehmen, weil sie ein echter Hexenschuss außer Gefecht gesetzt hatte. Die lustigen Damen wünschten ihr gute Besserung.

Behutsame Aufbauarbeit

Die Vereinsaktiven wollen närrische Veranstaltungen in den Karnevalshochburgen Nieheim, Steinheim, Brakel, Bad Driburg und Ovenhausen besuchen und netzwerken. »Und wenn wir als Gruppe zu einem Rosenmontagsumzug eingeladen werden, dann kommen wir auch«, sagt Anna Nesemeier. Die Idee, dass auch Höxter erstmals einen Karnevalsverein bekommen soll, sei bei den Nachbarn, beispielsweise in Ovenhausen, gut angekommen. »Wir wollen mit anderen etwas zusammen machen und planen keine Konkurrenzveranstaltungen«, so Timmermann. Der Verein und sein Programm müssten langsam wachsen. Karneval in Höxter, das sei eben kein Hexenwerk, sondern behutsame Aufbauarbeit.

Die »Huxaria-Hexen« haben alle Formalitäten zur Vereinsgründung hinter sich gebracht. Eine Gründungsfeier soll es im Frühjahr 2020 geben. Erste für alle zugängliche »Versammlung« wird am Mittwoch, 4. Dezember, um 18 Uhr am Glühweinstand auf Höxters Weihnachtsmarkt sein, danach geht es in die Bürgerstuben. Interessierte sind willkommen.

Alle Königinnen angesprochen

Christine Timmermann und ihre »Hexen« haben in Höxter einen Bedarf für einen Frauen-Karnevalsverein festgestellt. Sie habe beim Sommerfest der Schützengilde alle Königinnen der Ortschaften angesprochen – und viele hätten angekündigt, mitmachen zu wollen. »Einige Männer haben gesagt ›macht Mal‹ und auch etliche Höxteranerinnen waren dem Karnevalsgedanken gegenüber etwas skeptisch eingestellt, aber ich glaube, das läuft in Höxter«, meint die Vereinschefin. Es sei doch herrlich, wenn Frauen etwas Eigenes machen würden und den Karneval in Höxter breiter etablierten. Die Höxteranerinnen seien überwiegend sehr humorvolle Frauen. Beim Weiberkarneval in der vollen Stadthalle und bei den Kölschen Nächten zeige sich, dass die Leute Lust auf Humoristisches hätten. »Wir probieren das jetzt einfach Mal aus«, sagt Diana Freytag. Die Damen können sich sogar vorstellen, dass Höxter in ferner Zukunft einmal einen eigenen Karnevalsumzug oder Kinderkarneval auf die Beine stellen könne.

Startseite