1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Fischer tritt nicht an

  8. >

Höxters Ex-Bürgermeister sieht keine Chance für Kandidatur in Holzminden

Fischer tritt nicht an

Höxter (WB/rob)

Holzmindens Bürgermeister Jürgen Daul muss auf seinen früheren Höxteraner Amtskollegen Alexander Fischer als seine neue „rechte Hand“ verzichten.

wn

Kein Team für Holzminden: Alexander Fischer kandidiert nicht als Erster Stadtrat; rechts Bürgermeister Jürgen Daul. Foto: Drüke

Höxters Ex-Bürgermeister hat gestern seine Bewerbung um die Position des Ersten Stadtrates zurückgezogen. Um die Stelle, die mit der Funktion eines 1. Beigeordneten in NRW vergleichbar ist, gibt es seit Monaten Streit. Nachdem vor Weihnachten zwei Anläufe zur Stadtrat-Wahl verschoben werden mussten, wollte Daul nun in der Sitzung am Montag, 15. Februar, um 17 Uhr in der Stadthalle über den 56-jährigen Kandidaten Fischer abstimmen lassen. Daraus wird nun nichts mehr.

Über das monatelange Garangel um die Stelle sind alle Ratsfraktionen sehr verärgert. Jürgen Daul steht unter Druck, zügig einen zweiten Mann oder eine zweite Frau ins Rathaus zu holen. Seine erste Kandidatin, Silvia Storll (Kreisverwaltung), war zweimal im Rat durchgefallen. Durch die Auseinandersetzungen (Vorwurf: Daul macht auch bei Fischer nur Alleingänge und redet mit den Fraktionen nicht) ist die Stimmung im Rat im Kommunalwahljahr 2021 vergiftet. Zuletzt hatten alle Ratsfraktionen in Holzminden unverblümt signalisiert, dass sie Fischer nicht wählen wollten. Sogar Fischers eigene SPD hat Front gegen ihn gemacht: Ein Verlierer aus Höxter könne in Holzminden kein Gewinner sein und Fischer solle sich die Abstimmung ersparen, meinte Fraktionschef Martin Gumpert.

Alexander Fischer hat seinen Rückzug von der Kandidatur gestern in einer Stellungnahme so überschrieben: „Mit diesem Rat kann und will ich nicht zusammenarbeiten.“ Von der SPD Holzminden sieht er sich respektlos behandelt. Er verweist auf seine beiden Wahlsiege und seine politischen Erfolge in Höxter. Er habe sich trotz anderer Anfragen bewusst für Holzminden entschieden, weil die Themenfelder denen in Höxter entsprechen würden.

Startseite