1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Frau Holle lässt Goldtaler regnen

  8. >

25. Märchensonntag in der Höxteraner Innenstadt – Geschäfte geöffnet

Frau Holle lässt Goldtaler regnen

Höxter (WB). Dornröschen, Schneewittchen, Rottkäppchen und der gestiefelte Kater lächeln den Fußgängern in Höxter freundlich entgegen – momentan noch als Holzfigur. Zum Leben erweckt werden Märchenfiguren am kommenden Sonntag, wenn in der Innenstadt der Märchensonntag ausgerichtet wird.

Angelina Zander

Annelie Holländer (von links), Marianne Fien und Karin Remmert von der Werbegemeinschaft Höxter haben das Programm für den bevorstehenden Märchensonntag vorgestellt und vier Märchenfiguren, ausgestattet mit Flyern, in der Innenstadt verteilt. Das traditionelle Märchenspiel Frau Holle wird wieder gezeigt. Foto: Zander

»Vor einem großen Walde wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern; das Bübchen hieß Hänsel und das Mädchen Gretel.« So beginnt das bekannte Grimmsche Märchen »Hänsel und Gretel«. Die Geschichte über die Geschwister, die von ihren Eltern im Wald ausgesetzt werden und nach Irrgängen schließlich an einem Haus aus Lebkuchen ankommen, in dem eine böse Hexe wohnt, ist mit der Stadt Höxter besonders verbunden. Denn das Märchen wurde laut Märchengesellschaft der Stadt Höxter von der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Märchenstraße als Stadtmärchen zuerkannt. Außerdem ist der Geschichte ein besonderes Denkmal gesetzt worden: In der Stummrigestraße sind die Hauptfiguren des Märchens am »Hänsel-und-Gretel-Brunnen« anzutreffen.

Erstmals wird der Geschichte beim diesjährigen Märchensonntag eine Bühne gegeben. Um 15.15 Uhr wird die Theater-AG des Petri-Ganztags Höxter den Klassiker als Theaterstück auf der Marktplatzbühne aufführen. Dafür sei extra ein Hexenhaus angeschafft worden, das von den Kindern verziert worden ist, berichtet Annelie Holländer, Mitglied der veranstaltenden Werbegemeinschaft. Die Bühne werde als Märchenwald dekoriert.

Böse Hexe im Märchenwald

Nur wie die Hexe am Ende in den Ofen kommt, das sei noch unklar. Ein Treffen mit der bösen Hexe gibt es während des Märchensonntags auch in der Fußgängerzone. Kathrin Polzin wird verkleidet mit dem Bollerwagen durch die Stadt ziehen und Süßigkeiten verteilen. Im Schlepptau wird sie Hänsel und Gretel haben.

Der Besuchermagnet in jedem Jahr sei laut der Werbegemeinschaft Frau Holles Märchenspiel. »Die Kinder stehen oft schon 20 Minuten vorher vor der Bühne«, erzählt Marianne Fien von der Werbegemeinschaft, die traditionell die Rolle der Frau Holle spielt. »25 Kilogramm Süßigkeiten haben wir dafür gekauft«, sagt Annelie Holländer. Die sollen sowohl am Boden zwischen den Zuschauern verteilt werden, als auch aus dem Fenster der Dechanei in die Menge fliegen. Aus diesem Fenster heraus werden, wie seit vielen Jahren, beim Märchenspiel auch am kommenden Sonntag wieder die Kissen ausgeschüttelt. Gold- und Pechmarie werden von zwei jungen Frauen der Freilichtbühne Bökendorf gespielt.

Märchenerzählerin auf der Marktplatzbühne

Besucher, die sich abseits von »Hänsel und Gretel« und »Frau Holle« auch für unbekanntere Märchen interessieren, können der Märchenerzählerin Eva Greipel-Werbeck um 13.15 und 14.15 Uhr auf der Marktplatzbühne lauschen. »In den vergangenen Jahren wurden häufig modernere und unbekanntere Märchen erzählt«, sagt Holländer. Was in diesem Jahr auf dem Programm steht, sei aber auch für die Werbegemeinschaft eine Überraschung.

Kinder können während des Märchensonntags auch selbst aktiv werden. Seifenbläser Jörg Müller lädt zum Ausprobieren ein.

Wer künstlerisch tätig werden möchte, kann sich in der Stummrigestraße an der Aktion »Kinder malen für Kinder« von 13 bis 18 Uhr beteiligen. Kinder und Jugendliche können dort zusammen mit den Künstlerinnen Iris Faucett und Saskia Dahlheimer auf originalen Leinwänden mit Acrylfarbe malen und viele neue kreative Erfahrungen sammeln. Die Bilder können im Anschluss von Eltern und Verwandten gekauft werden. Das Geld soll karitativen Einrichtungen in Höxter und Holzminden zukommen. Am Märchensonntag können Besucher kostenlos parken. Außerdem öffnen die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr.

Startseite