1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Fürstenau feiert 500 Jahre St. Anna

  8. >

Gemeinde lädt zum Pfarrfest ein und ruft zu Ideen, Vorschlägen und Kritik auf

Fürstenau feiert 500 Jahre St. Anna

Höxter (WB). Die Katholische Kirchengemeinde St. Anna Fürstenau feiert am Sonntag, 1. September, ihr Pfarrfest und lädt dazu ein. Anlass dieses Festes ist das 500-jährige Bestehen der Pfarrkirche St. Anna.

Ein Blick in das Innere der St.-Anna-Kirche: Im September feiert die Gemeinde das 500-jährige Bestehen des Gotteshauses. Foto: Marius Thöne

Die ersten dokumentierten Ursprünge der St.-Anna-Kirche zu Fürstenau gehen in das frühe 16. Jahrhundert zurück. Danach wurde im Jahr 1519 der erste Teil der St.-Anna-Kirche erbaut. Über die Größe und den Zustand dieser Kirche ist allerdings nichts ausgesagt. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass dieser ursprüngliche Kirchenbau Kern des jetzt noch vorhandenen Längsschiffes der Kirche ist. Der einschiffige Grundbau der Kirche wird in der Denkmalliste der Stadt Höxter geführt. Er hatte zwei gerade, geschlossene Eingänge an der Nord- und Südseite. Über beiden Eingängen befanden sich so genannte Jahressteine. Einer dieser Steine ist jetzt an der Turmfassade angebracht und belegt die Grundsteinlegung 1560. Der Stein über dem ehemaligen Südeingang trägt die Jahreszahl 1603 – der Bau war vollendet.

Führungen auf den Kirchturm

Das Jubiläumsfest am 1. September beginnt um 10.30 Uhr mit einem Familiengottesdienst. Im Verlaufe des Tages sind Kirchenführungen und Turmbesteigungen geplant. Im Schatten der Kirche wird eine Vielzahl von Aktivitäten angeboten. Die Kinder können entbehrliche Schätze auf einem Flohmarkt anbieten, sollten sich vorher wegen des Platzes beim Pfarrgemeinderat anmelden.

Bänke machen Platz für Ausstellung

Im hinteren Teil der Kirche wird eine Ausstellung zum Jubiläum der Kirche stattfinden. Aus diesem Anlass werden die Bänke weggeräumt, um Platz für die Ausstellung, für Gespräche und Diskussionen unter dem Motto »An Vergangenes erinnern, das Heutige bewusst erleben und die Zukunft planen« zu ermöglichen. Jeder soll hier die Möglichkeit haben, Ideen, Vorschläge und Kritik anzubringen.

Ideen für Veränderungen

»Da bereits seit geraumer Zeit über eine Neugestaltung des Innenraums der Kirche nachgedacht wird, ist es wichtig zu wissen, was uns heilig und was uns Heimat ist, was bleiben soll und was entfallen kann. Jeder ist eingeladen, an diesem Prozess teilzunehmen«, sagt Christa Stoltz, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates.

Startseite