1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Großfeuer zerstört Scheunen und Ställe

  8. >

750.0000 Euro Schaden – zwei Verletzte in Bödexen – Tiere gerettet – 120 Feuerwehrleute im Einsaz

Großfeuer zerstört Scheunen und Ställe

Höxter-Bödexen (WB). Bei einem Großbrand sind Scheunen und Stallgebäude des Bauernhofes Schoppmeier in Höxter-Bödexen in der Nacht zum Donnerstag abgebrannt. Alle Tiere des Landwirts konnten gerettet werden, zahlreiche Fahrzeuge und Maschinen verbrannten jedoch. Zwei Personen erlitten Rauchvergiftungen und einen Schock. Aktuell brennen nach WB-Informationen immer noch 300 Ballen

Michael Robrecht

Ställe und Scheunen einer Hofstelle bei Höxter-Bödexen sind bei einem Feuer in der Nacht zum Donnerstag ausgebrannt. Die Feuerwehr muss Wasser über hunderte Meter Schlauchleitungen von weit her auf den Berg führen. Foto: Michael Robrecht

Die Feuerwehren von Bödexen, Fürstenau, Brenkhausen, Höxter und weiteren umliegenden Ortschaften versuchen mit 120 Einsatzkräften seit Mitternacht, die meterhoch lodernden Flammen zu löschen. Der Einsatz zieht sich auch am Donnerstag noch hin.

Lage der Hofstelle erschwert Einsatz

Die hölzernen Ställe und Hallen des Aussiedlerhofes begannen immer wieder zu brennen und zu rauchen – Glutnester überall. Über Stunden versuchten die Wehren, den Brand in den Griff zu bekommen. Da die Hofstelle, ein Wohnhaus gehört nicht dazu, hoch über Bödexen auf einem steilen Berg liegt, mussten die Feuerwehren Schlauchleitungen über hunderte Meter legen – ein aufwendiger Einsatz. Auch Tankwagen kamen am Brandort – in Sichtweite des Köterberges – zum Einsatz.

Für die vielen Feuerwehrfahrzeuge war die enge Zuwegung auf den unbeleuchteten Wegen kein Routinelöscheinsatz. Stroh und Heu sowie trockene Holzwände brannten in der mit 21 Grad ungewöhnlich warmen Sommernacht – besonders wegen der Windboen – besonders stark.

Tiere gerettet

70 Rinder aus den Stallungen hatte der Landwirt erst am Mittwoch an einen Händler verkauft. Weitere Rinder wurden durch einen Nachbarn, der das Feuer auch entdeckt hatte, aus den Ställen auf die Wiesen gelassen. Auch Masthähnchen konnten vor den Flammen gerettet werden.

Ins Krankenhaus in Höxter kamen ein Feuerwehrmann, der kollabiert war, und eine junge Frau aus der Bauernfamilie, die einen Schock erlitt und Rauch eingeatmet hatte.

Hoher Sachschaden

Die Polizei schätzt den Sachschchaden auf mehr als 750.000 Euro. Zwei Traktoren, zwei Autos, Maschinen, Radlader, Futteranlagen und weitere technische Geräte wurden durch das Großfeuer zerstört. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Nachlöscharbeiten werden sich auch am Donnerstagvormittag noch hinziehen. Dann kommen die Sachverständigen.

Startseite