1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. „Idealer Standort für das neue Tierheim“

  8. >

Tierschutzverein hängt Banner am Allernbusch auf und erhält Unterstützung von den Grünen

„Idealer Standort für das neue Tierheim“

Holzminden/Höxter...

„Der Standort am Allernbusch ist für das neue Tierheim optimal.“ Das finden die Grünen, die nun vor Ort waren. Gleichzeitig hat der Tierschutzverein Holzminden-Höxter hier zwei große Banner, die auf das Anliegen hinweisen, platziert.

wn

Die Aktion „Banner“ hat am Standort Allernbusch für Aufsehen gesorgt: Hendrik Hachenberg, Jens-Uwe Müller, Jörg Wechenberger, Linda Laskowski, Juliane Kauffmann, Alexander Titze und Carsten Voss. Foto:

Die Feldwegeinteressentschaft habe einen Antrag des Vereins Tierschutz Holzminden-Höxter auf Sondernutzung selbst nach acht Wochen noch nicht beantwortet. Juliane Kauffmann und Alexander Titze von den Grünen schauten sich das Anwesen am ­Allernbusch an: „Es gibt hier viel mehr Platz für die Tiere und einen gesicherten Standort für unser Tierheim“, stellten sie heraus.

Titze blickt zurück

Der Kandidat für das Bürgermeisteramt in Holzminden, Alexander Titze, versteht die Argumentation der Feldwegeinteressentschaft nicht: „Bereits Ende 2018 wurde die Befreiung des Landkreises aus dem Landschaftsschutz erteilt, denn das Vorhaben steht im überwiegend öffentlichen Interesse, und der Landkreis sieht keine Beeinträchtigungen für die Natur und die Wildtiere. Wenn die Feldwegeinteressenschaft das anders sieht, warum hat sie nicht gegen den Bescheid des Landkreises geklagt?“

Stadt muss Antwort geben

In der letzten Ratssitzung der Stadt Holzminden stellte Alexander Titze die Frage, was es mit dem Dokument des Baulastverzeichnisses der Stadt Holzminden auf sich habe, die der Vorsitzende des Tierschutzvereins im März 2020 bereits im Bauamt in Augenschein nehmen durfte. Hier müsse die Stadt Holzminden eine Antwort geben. Jens Müller, Vorsitzender des Tierschutzvereins, erklärte: „Wir sind nicht sicher, ob wir ein Nutzungsrecht haben. Es gibt auf jeden Fall ein Sondernutzungsrecht für die 65 Meter Feldweg.“ Leider sei der Antrag von der Feldwegeinteressentschaft selbst nach acht Wochen noch nicht beantwortet worden. Müller brachte seine Zuversicht zum Ausdruck, dass dem Tierschutzverein das Sondernutzungsrecht zustehe und endlich eine Baugenehmigung erteilt werde.

Startseite