1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Jeder für sich – alle für kranke Kinder

  8. >

Mathias Schmidt bietet vor dem Feuerwehrlauf 2021 in Höxter auch eine digitale Möglichkeit der Vorbereitung an

Jeder für sich – alle für kranke Kinder

Höxter

Der weit über die Region hinaus bekannte Feuerwehrsportler Mathias Schmidt ist guter Dinge, dass der sechste Feuerwehrlauf in Höxter trotz Corona am 15. Mai starten kann. Doch damit nicht genug: Am Samstag, 23. Januar, fällt zunächst der Startschuss zu einem digitalen Vorlauf – der so genannten 112-ID-Challenge, an der jeder kostenlos teilnehmen kann.

Dennis Pape

Feuerwehrsportler Mathias Schmidt (rechts) und Jan Wendisch aus Salzkotten werben gemeinsam für die 112-ID-Challenge. Bei dieser können alle Interessierten kostenlos für kranke Kinder laufen. Foto: Dennis Pape

„Die Intention dahinter ist nicht nur, sich fit zu halten und auf den Feuerwehrlauf vorzubereiten, sondern auch ein Wir-Gefühl zu erzeugen. Wie beim ‚HXFireRun‘ geht es auch bei der neuen Challenge darum, auf die Muskelkrankheit Duchenne aufmerksam zu machen und erkrankte Kinder zu unterstützen – es wäre ein tolles Signal, wenn wir das mit möglichst vielen Teilnehmern gemeinsam tun. Denn mit vielen können wir auch viel mehr bewegen“, erläutert Mathias Schmidt.

Das Konzept knüpft direkt an den „echten“ Feuerwehrlauf in der Kreisstadt, der im vergangenen Jahr wegen der Pandemie ausfallen musste, an, wie Schmidt erklärt: „Gelaufen werden insgesamt mindestens 112 Kilometer. Vom 23. Januar bis zum 15. Mai sind es ebenfalls genau 112 Tage. Und in diesen 16 Wochen braucht man beispielsweise alle sieben Tage nur sieben Kilometer oder aber jeden Tag einen absolvieren, um auf genau 112 Kilometer zu kommen.“ Sieben Kilometer – das ist auch die Länge der Strecke des Feuerwehrlaufes von Schloss Corvey bis zur Dechanei in Höxters Innenstadt.

Anmelden für die kostenlose Challenge können sich alle Interessierten ab sofort auf Schmidts Internetseite unter www.firefighter-owl.de . „Dort werden alle Teilnehmer erfasst. Sie erhalten einen Platz auf einer digitalen Läuferplattform, die auch der Gemeinschaft dienen soll – denn auch, wenn alle zunächst für sich laufen müssen, wollen wir doch gemeinsam etwas für kranke Kinder tun“, so Schmidt, der seit Jahren den Verein „Duchenne Deutschland“ (ehemals Aktion „Benni und Co.“) unterstützt. Der wiederum nimmt sich dem Schicksal der Kinder an, die an der tödlichen Muskel­dystrophie leiden.

Jeder individuelle Lauf könne nach Angaben des Initiators sowohl mit dem Smartphone „getrackt“ (verfolgt und aufgezeichnet) als auch später auf der digitalen Plattform nachgetragen werden. „Wie die 112 Kilometer bis zum 15. Mai zusammenkommen, ist egal – ganz Ambitionierte können sich auch erst vier Tage vor dem Feuerwehrlauf anmelden, müssen dann aber ordentlich Kilometer reißen“, sagt Schmidt und lacht.

Für die Challenge arbeitet der Feuerwehrsportler mit Jan Wendisch, Managing Director des Unternehmens „tagItron“ aus Salzkotten, zusammen. Der SC-Paderborn-Fan kümmert sich unter anderem um die technische Umsetzung und hat außerdem auf den Plakaten und Bannern zur Challenge auch gleich mal seine Liebe zum Heimatverein durchblicken lassen – der Slogan „Helden geben nie auf“ sei halt nicht nur die SCP-Hymne, er passe auch bestens zu Schmidt und allen, die für kranke Kinder kämpfen.

Aus der Kooperation der beiden Lauffreunde sind auch noch weitere Schmankerln entstanden: Während alle Teilnehmer eine kostenlose Urkunde erhalten, können sie darüber hinaus auch noch eine Medaille in Form einer Feuerwehraxt oder die Skulptur eines Feuerwehrmannes erwerben. „Die kreieren wir am 3-D-Drucker selbst, sie werden anschließend handbemalt – sind also echte Unikate. Das gibt es so bei keinem anderen Lauf“, erzählt Wendisch.

Die Einnahmen aus dem Verkauf wiederum sollen – wie es bei Schmidt-Aktionen schon immer guter Brauch war – zu 100 Prozent den kranken Kindern zugute kommen. „Mathias und ich haben uns beim Sälzerlauf kennengelernt. Ich war sofort begeistert von seinem Engagement. Jetzt hoffen wir gemeinsam darauf, dass sich uns möglichst viele für den guten Zweck anschließen“, betont Wendisch.

Startseite