1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. Wird Katar zur Wohnzimmer-WM?

  8. >

Zurückhaltung  im Kreis Höxter: Public Viewing nur in Gaststätten und erste Boykott-Ansagen 

Wird Katar zur Wohnzimmer-WM?

Höxter

Die Winter-Fußball-Weltmeisterschaft in Katar könnte auch im Kreis Höxter überwiegend eine Wohnzimmer-WM werden.  Wie es in diesen Tagen aussieht, gibt es diesmal keine groß organisierten Public-Viewing-Angebote in Hallen, Zelten oder Sälen in den 124 Städten und Dörfern.

Von Michael Robrecht

Immer gefragt sind die WM-Fußbälle, wie hier im Mode- und Sporthaus Klingemann in Höxter. Stefan Gröne und Franziska Eilert präsentieren die Bälle Katar 2022 und die neuesten Fußballerschuhe. Foto: Michael Robrecht

Das liegt nicht nur an der kalten Jahreszeit. Auch die Stimmung gegenüber dem Ereignis ist auffällig zurückhaltend. Das werde eher eine Heim-Weltmeisterschaft mit ein paar Freunden, Familie und Glühwein als euphorisches Rudel-Gucken wie bei einem Sommer-WM-Turnier, sagen viele Fans.

Gemeinsam fiebern, trinken, jubeln: Das wird es dieses Jahr  – erstmals im Advent – auch geben. Aber eben alles eine Nummer kleiner und privater. Das ist das Ergebnis einer WB-Recherche im Kreis Höxter.  Wenn am Sonntag, 20. November, die WM im umstrittenen Wüstenstaat Katar beginnt, muss man öffentliche Großveranstaltungen wohl bundesweit mit der Lupe suchen. Und so wundert es nicht, dass bei der Stadtverwaltung Höxter keine Anträge auf WM-Fanereignisse, wie früher auf dem Marktplatz oder in Zelten und Biergärten, gestellt worden sind. „Seitens der Stadt Höxter sind aktuell keine öffentlichen Veranstaltungen zur WM genehmigt worden. Auch von Gastronomiebetrieben sind bisher keine anmeldepflichtigen Übertragungen beantragt worden“, erklärte Stadtpressesprecher Markus Finger.

Spiele laufen in vielen Gaststätten

Bekannt ist aber, dass kreisweit etliche Gaststätten und Skybars mit Großbildschirmen viele WM-Spiele in ihren Gasträumen zeigen wollen. So das „Bolzano“ (Fußballarena/Bowlingbahn/Sportbar) in Höxter. Wenn die WM-Übertragungen abends laufen würden, dann werde man sie auf der Großbildleinwand auch zeigen, hieß es aus dem von Christoph und Valentina Altmiks   betriebenen Erlebnis-Center.

WM-Turnierspiele werden auch auf der Eisbahn von Norbert Loepp in Beverungen übertragen. „Wir zeigen den WM-Fußball diesmal in unserer Gastronomie Kufen-Alm mit Beamer und Leinwand.  Mehr als 100 Leute passen in das Gebäude“, sagt Norbert Loepp. Seit 2006 gebe es auf der Eisbahn die Tradition, die Turniere zu übertragen. 2022 sei jedoch die Eisbahn mit Schlittschuhläufern voll in Betrieb, und das Interesse der Fans an Public Viewing in der Halle habe schon seit Jahren sichtbar abgenommen. „Zu Spitzenzeiten haben wir hier 1500 Fußballanhänger in der Eishalle gehabt“, erinnerte sich Loepp gerne zurück. Zuletzt bei der EM 2020 habe er beschlossen, das alles bei der WM etwas kleiner in der „Alm“ anzubieten. Von der aufflammenden Boykott-Debatte für das Katar-Spektakel will sich Norbert Loepp nicht beeinflussen lassen. „Unsere Gäste können hier WM schauen, wenn sie möchten.“ Er sei überzeugt, dass auch viele Beverunger zu den Deutschland-Spielen kommen würden.

In "Bürgerstuben" gibt es kein einziges WM-Spiel

Völlig anders positioniert sich Andreas Rüther, Gastwirt der „Bürgerstuben“ in Höxter. Er lehnt eine Übertragung von Fußball-WM-Spielen aus Katar strikt ab. „Auf unseren Großbildschirmen findet die WM nicht statt. „Wir boykottieren das Katar-Turnier grundsätzlich. Es gibt eigentlich mit Blick auf die Menschenrechtsverstöße und den Umgang mit Bauarbeitern auf den WM-Baustellen kein Argument für die Unterstützung dieser WM. Ich nenne das heuchlerisch“, sagte Andreas Rüther dem WB.

Andi Rüther, Wirt der "Bürgerstuben" in Höxter, lehnt das WM-Turnier in Katar ab und wird auf den Großbildschirmen in seiner Gaststätte kein einziges WM-Spiel zeigen. "Da habe ich eine klare Haltung", sagt der Höxteraner. Foto: Michael Robrecht

Er erkläre den Gästen - und er habe viele Fußballfans darunter - schon im Vorfeld, dass es in den „Bürgerstuben“ keine TV-Übertragungen geben werde und er da eine klare Linie fahre. Er habe zurzeit auch den Eindruck, dass viele auf diese Winter-WM – und  auch wegen der Gesamtstimmungslage mit Ukrainekrieg, Corona und Energiekrise - „keinen Bock“ hätten. Und wenn er durch seinen Boykott weniger Geld einnehme, dass sei das eben so.

Keine Nationalmannschafts-Trikots - nur Bälle

Interessant ist auch die Beobachtung an den Zeitungs- und Magazin-Regalen: Weitaus weniger Hype um die WM ist auf den Titelbildern der Hefte ist 16 Tage vor dem ersten WM-Spiel zu beobachten. Im Mode- und Sporthaus Klingemann in Höxter gibt es, wie in anderen Geschäften und  Supermärkten  auch, weitaus weniger WM-Artikel und WM-Merchandising in Angebot als früher. „Wir bieten den WM-Fußball für 25 und 35 Euro an. Diese Bälle werden immer stark nachgefragt. WM-Trikots oder andere WM-Artikel gibt es 2022 hier nicht“, schilderte Stefan Gröne (Klingemann Sportabteilung).

Sammelalben mit Kickerbildern gibt es in einigen  Geschäften noch, und ein paar Sonderaktionen im Sportbekleidungsbereich. Viele Fans decken sich auch per Onlineshopping ein. Deutschlandfahnen sucht man zurzeit vergebens.

Viele Jahre gab es WM- und EM-Euphorie, wie hier in Höxter. Das ist 2022 alles sehr viel zurückhaltender. Foto: Michael Robrecht

WM-Euphorie im Kreis Höxter? Das hängt auch vom Erfolg der deutschen Mannschaft schon in der Vorrunde mit Spielen gegen Japan (Mittwoch, 23. November, 14 Uhr), Spanien (Sonntag, 27. November, 20 Uhr) und Costa Rica (Donnerstag, 1. Dezember, 20 Uhr) ab. Die Erfahrung aus WM- und EM-Jahren zeigt, dass sich bei einem guten Abschneiden viele spontan daheim, im Sportheim oder in der Kneipe verabreden. Von Public Viewing auf dem Weihnachtsmarkt ist noch nirgendwo im Kreis die Rede. Vielleicht kommt das ja noch, sollte Deutschland weit Richtung Finale vorstoßen. Immer mehr Menschen schließen sich aber auch der Kritik an den Katar-Spielen an und wollen ihren Bildschirm dunkel lassen. Schaun wir mal wie es am Ende  läuft.

Zwei Stahler fliegen ins DFB-WM-Camp

Auch zur WM 2022 in Katar wird es wieder ein offizielles Camp des DFB-Fanclubs geben.  Für die Gruppenphase werden das Vier-Sterne-Hotel „La Quinta by Wyndham Dubai Jumeirah“ und Flüge gestellt.  Inklusive sind dieses Jahr auch die Flugtransfers zu den Spielorten beim Golf-Nachbar Katar. Das Camp findet erstmals nicht im gastgebenden Land statt. Die 300 deutschen Fans müssen für die Spiele der DFB-Elf extra von Dubai nach Katar geflogen werden. In Katar war das Camp nicht möglich.

Aus Stahle fliegen Thomas Struck (46) und Daniel Janiak (48) ins DFB-WM-Camp in Dubai. „Wir freuen uns darauf und sind vom 20. bis 29. November am Golf dabei“, berichtete Dachdeckermeister Struck dem WB. Die beiden Fußballfans werden die beiden Spiele Deutschland gegen Japan und gegen Spanien live sehen. „Ich habe ein gutes Gefühl, was die Qualität und die Chancen der deutschen Elf angeht“, meinte Struck. Und wenn Deutschland in Finale komme, dann gebe es für die Fans noch Karten für das Endspiel, wo er dann  erneut an den Golf fliegen werde.

Thomas Struck (links) und Daniel Janiak aus Stahle haben zwei der begehrten 300 Plätze im DFB-WM-Camp in Dubai bekommen. Sie fliegen zu den ersten beiden Deutschlandspielen in der Vorrunde nach Katar. Foto: Struck

Thomas Struck und Daniel Janiak bei zwei Spielen dabei

Die hitzige aktuelle Debatte um die Katar-WM folgt Thomas Struck natürlich auch. „Wir sind ein freies Land. Und da darf man auch Spaß an einer WM und an der Nationalmannschaft haben. Ich finde es total daneben, dass man den Fans die Freude an dem Turnier nehmen will“, erklärte Struck. Die pauschale Verteufelung, die in Deutschland eingesetzt habe, gehe so gar nicht und sei total daneben. Natürlich gebe es die Probleme in Katar, aber DFB, andere internationale Verbände und TV-Anstalten hätten sich schon vor langer Zeit entschieden, nicht zu boykottieren, und darum muss man die WM jetzt auch durchziehen. Er erwarte Respekt für die Entscheidung der vielen Fans, die den WM-Fußball sehen oder miterleben möchten. „Jeder soll nach seiner Fasson selig werden“, zitierte er Preußenkönig Friedrich den Großen.

Weitere Informationen zur Fußball-WM 2022 in Katar finden Sie auf unserer Sonderseite. Und unter folgendem Link kommen Sie zu attraktiven Digitalangeboten: www.westfalen-blatt.de/digital.

Startseite
ANZEIGE