1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. Matthias Goeken: Seine Lieblingsbaustelle ist die Gartenschau in Höxter

  8. >

Wahlen mitten im Ukraine-Krieg: CDU-Landtagsabgeordneter Matthias Goeken startet Kampagne mit leisen Tönen

Seine Lieblingsbaustelle ist die Gartenschau in Höxter

Kreis Höxter

Mitte Mai wird der neue NRW-Landtag gewählt, aber es gibt aktuell nur ein politisches Thema – die Ukraine. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Goeken aus Bad Driburg spürt das überall und will dieses Jahr auch gar nicht von „Wahlkampf“ sprechen. Er hat seine Kampagne 2022 eher angemessen still gestartet und bereit sich auf eine andere Form der Bürgerinformation vor dem Wahlgang am 15. Mai vor.

Von Michael Robrecht

Stein für Stein wird die Landesgartenschau in Höxter in den nächsten Monaten errichtet. Hier besichtigt der Landtagsabgeordnete Matthias Goeken die Wallanlagen in Höxter. Der CDU-Politiker sieht in dem Millionenprojekt einen Sprung für die Region. Foto: Michael Robrecht

„Die Menschen wollen über ihre aktuellen Sorgen sprechen: Krieg, Geflüchtete, Versorgungskrise, Corona und die Zukunft der heimischen Region“, berichtet CDU-Politiker Goeken, der 2017 mit 50,8 Prozent der Erststimmen erstmals in den Düsseldorfer Landtag gewählt worden ist. Und so will er in den nächsten Wochen verstärkt „Garagengespräche“ führen, wo sich Nachbarn zu einem Austausch mit dem Abgeordneten treffen können. Dort wird er auch von der Fahrt mit einem Hilfskonvoi an die polnisch-ukrainische Grenze berichten, die Goeken stark beeindruckt hat und wo er selbst einen voll beladenen Lkw steuerte. „Mir ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger wählen gehen. Wie wichtig es ist, unsere demokratische Grundordnung zu erhalten, das sieht man in der Ukrainekrise wieder“, sagt Matthais Goeken. „Freie Wahlen sind etwas sehr Wertvolles.“

Die Goeken-Wahlkampagne setzt 2022 auf leise Töne, auf Plakatwerbung, Flyer und Informationen bei Parteiveranstaltungen und direkt an der Basis vor Ort. Ende März lege die Landes-CDU ihr Wahlprogramm vor, und diese Inhalte seien auch für ihn die Richtschnur. Goeken ist zurzeit auch wieder in Unternehmen unterwegs, um zu hören, welche Probleme es dort gibt. Dass etliche Firmen unter dem Russlandembargo leiden, das hört er täglich. Immer am Ball ist der CDU-Mann bei den vielen „Leuchtturmprojekten“ im Kreis Höxter, deren Vermittlung und Unterstützung ihm auch in Wahlkampfzeiten ein wichtiges Anliegen ist und die weiter eine Rolle spielen.

MdL Matthias Goeken startet seine Wahlkampagne in der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Höxter. Foto: Michael Robrecht

Mit Freude geht der MdL zum Auftakt seiner Wahlaktivitäten durch Höxter, wo unzählige Baustellen die Stadt fit machen für die Landesgartenschau 2023. Und an diesem Rad hat Goeken nicht unwesentlich mitgedreht: Barrierefreier Ausbau der Fußgängerzone, ein neuer Bahnhof, der Umbau der Wallanlagen, die Neugestaltung der Weserpromenade, der Archäologiepark in Corvey und viele Infrastrukturmaßnahmen – auch kreisweit. Über viele Fördergelder hat er mit verhandelt. Mit Freude hat er vergangenen Woche NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst die LGS-Pläne in Corvey persönlich erläutert. Auch die Nachnutzung der Millionenprojekte ist Goeken wichtig.

Der Handwerkspolitische Sprecher der CDU im Landtag will die Menschen überzeugen, dass die CDU-FDP-Landesregierung gute Arbeit geleistet habe und wiedergewählt werden solle. Er ist optimistisch, dass die CDU in NRW stärkste politische Kraft bleibt. Die Union sei die Partei des ländlichen Raumes und man habe in den vergangenen fünf Jahren mit Sportstättenkonzepten, Vereinsunterstützung, Straßenbau und diversen Förderprojekte einiges für die Regionalentwicklung getan. Auch die Mobilfunklöcher im Kreis müssten weg, nennt er ein Ziel, das noch erreicht werden muss.

Gerne hat er Gruppen aus seinem Wahlkreis im Landtag begrüßt. Und so bürgernah will er auch in den Wochen vor der Wahl weitermachen. Er unterstützt zudem den Widerstand gegen das geplante Atommülllager in Würgassen. Da müsse der Protest aber noch schlagkräftiger werden und man die Entscheider direkter erreichen. Statt Atommüll solle besser ein Gaskraftwerk in Würgassen gebaut werden. Und das Pumpspeicherkraftwerk Amelunxen ist für Matthias Goeken mit Blick auf die Energiewende auch noch nicht vom Tisch. B64-Lückenschluss und 2 plus 1-Ausbau der Bundesstraßen nennt der Politiker weitere Top-Themen.

Einige prominente Gesichter kommen vor der NRW-Wahl in den Kreis: Heimatministerin Ina Scharrenbach spricht beim CDU-Kreisparteitag am Freitag, 8. April, ab 19 Uhr in der Stadthalle Steinheim. Dort wird auch ein neuer CDU-Kreisvorstand gewählt und Matthais Goeken berichtet über seine Arbeit im Landtag. Aktives Engagement für die Ukraine-Flüchtlinge im Kreis ist für den Landtagskandidaten ein Auftrag.

Startseite
ANZEIGE