1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Nora Wieners an der Spitze

  8. >

Sozial- und Bildungspolitikerin federführend beim Wahlprogramm

Nora Wieners an der Spitze

Höxter (WB). Der SPD-Kreisvorsitzende Helmut Lensdorf freut sich über die Bereitschaft der Warburgerin Nora Wieners, für die SPD als Spitzenkandidatin in den Kreistagswahlkampf zu ziehen. Lensdorf: „Nora Wieners kennt die politische Seite wie die Verwaltungsseite.“

Nora Wieners, hier mit dem Kreisvorsitzenden Helmut Lensdorf, wird als Spitzenkandidatin für die SPD in den Kreistagswahlkampf ziehen. Foto: SPD-Kreisverband

Die 27-jährige Sozial- und Bildungspolitikerin ist in Natingen aufgewachsen. Von ihrem jetzigen Wohnort Warburg pendelt sie derzeit nahezu werktäglich zu ihrem Arbeitsplatz in Detmold. Beim Netzwerk des Kreises Lippe koordiniert sie den Bildungsbereich Sprachförderung für Erwachsene. Zuvor war die Sozialwissenschaftlerin bei der Stadt Warburg als Sozialarbeiterin und in der Kreisverwaltung Höxter im Kommunalen Integrationszentrum tätig. Die engagierte Sozialdemokratin ist von Anfang an beim Warburger Frauencafé im Verein „Zweite Heimat“ ehrenamtlich tätig und hat mehrere Aktionen für Demokratie im Kreis Höxter initiiert, organisiert und unterstützt; sie ist Mitgründerin des Bündnisses für Demokratie und Toleranz im Kreis Höxter und bei den Jusos aktiv. „Gute Kommunalpolitik verbindet die Generationen und Interessengruppen. Wir werben deshalb dafür, dass der neue Kreistag die gesellschaftlichen Verhältnisse deutlich widerspiegelt: alle Altersgruppen, Vielfalt in beruflicher, familiärer, sozialer Erfahrung und Kompetenz“, beschreibt Helmut Lensdorf die Wahlziele des SPD-Kreisverbandes und bezieht sich dabei auf ein klares Votum des Kreisvorstandes.

Attraktiv für Jung und Alt bleiben

Nora Wieners freut sich auf die Aufgaben. „2025 wird der Kreis Höxter 50. Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Ortschaften dann auf der Höhe der Zeit fit und attraktiv für Alt und Jung sind.“ Die Themen Arbeit und Wirtschaft, Soziales, Betreuung und Bildung, Mobilität und Infrastruktur stünden deshalb im Mittelpunkt des Wahlprogramms für die Kommunalwahl 2020. „Wichtig ist dabei die Verbindung der politischen Instrumente und Maßnahmen. So können Bildung und Arbeit erst dann gut funktionieren, wenn Mobilität und Infrastruktur passgenau darauf ausgerichtet sind. Das gilt jetzt während der Corona-Pandemie, das bleibt aber auch danach von hoher Bedeutung. Wir merken doch jeden Tag, dass wir hier schnell und nachhaltig nachjustieren müssen.“

Wahlprogramm bis 2025

Nora Wieners ist für die Entwicklung des sozialdemokratischen Wahlprogramms 2020 bis 2025 neben Julia Franzmann und Helmut Lensdorf federführend verantwortlich. „Zusammenhalt in Vielfalt ist das Leitmotiv dieser Politik“, erklären sie die politische Ausrichtung des Programms, an dem in mehreren Workshops viele Mitglieder seit etwa zwölf Monaten mitgewirkt hätten.

Wegen der Corona-Pandemie hat die Kreis-SPD die Delegiertentagung auf Anfang Juni verschoben. Der SPD-Vorsitzende weiter: „An der Seite von Nora Wieners kandidieren für die SPD in den 20 Wahlkreisen voraussichtlich sieben Frauen und 13 Männer, von 22 bis über 60 reicht die Altersspanne.“ Führungsverantwortung im Wahlkampf übernehmen neben der Politikerin aus Warburg Frank Oppermann (57, Steinheim), Rebekka Dierkes (33, Beverungen) und Marcel Franzmann (37, Borgentreich) sowie der Kreisvorstand.

Startseite