1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. Plakatieren: Genehmigung ist abgelaufen

  8. >

Einige Stellwände der Parteien sind in der zweiten Woche nach Stimmabgabe noch am Wegesrand in Höxter zu sehen

Plakatieren: Genehmigung ist abgelaufen

Höxter

Rund sechs Wochen vor der Bundestagswahl durften die Parteien mit dem Plakatieren offiziell starten. Davon wurde rege Gebrauch gemacht. Während die Bürger am 26. September längst ihre Stimmen in den Wahllokalen oder per Briefwahl abgegeben haben, lächeln einige Spitzenkandidaten der Parteien in der zweiten Woche nach dem Wahlausgang immer noch auf Stellwänden ins Land.

Von Harald Iding

Am Montagmorgen lächeln diese Kandidaten noch ins Land – wie hier in Höxter. Foto: Harald Iding

„Müssen die nicht schon längst verschwunden sein“, fragen sich nun einige Bürger in der Kreisstadt Höxter, wo zum Beispiel entlang der vielbefahrenen Lütmarser Straße sowohl Olaf Scholz (SPD), als auch Annalena Baerbock (Grüne), Christian Lindner (FDP) und Armin Laschet (CDU) nichts von ihrem „Plakat-Optimismus“ verloren haben.

Auf Nachfrage bestätigte Pressesprecher Markus Finger von der Stadt Höxter, dass die Genehmigung des Ordnungsamtes für das Plakatieren im Stadtgebiet vom 14. August bis zum 1. Oktober erteilt worden sei. „Das Ende war also am letzten Freitag. Wenn jetzt noch Plakate zu finden sind, werden wir die Parteien freundlich auffordern, sie zu entfernen“, so Finger. Die Geschäftsstellen der Parteien im Kreis wie beispielsweise die der CDU und SPD erklärten, dass für die großen Stellwände spezielle Firmen beauftragt worden seien.

Die kleinen Wahlplakate, die von den Ortsvereinen und Ortsverbänden angebracht worden sind, wären von den Mitgliedern in der Regel schon wieder abgenommen worden. „Bei uns waren es immerhin 1500 Plakate im Kreis“, so Fabian Lülff. Falls ein Bürger dennoch ein „verwaistes Kopffoto“ finden sollte, könne er sich gerne bei der Partei melden. Einige Plakate wurden auch beschmiert – zum Beispiel mit Hakenkreuzen. „Wir haben in solchen Fällen eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei gestellt“, sagte Andrea Giesberts von der SPD-Geschäftsstelle.

Startseite