1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. Realschüler bemalen triste graue Betonwand mit bunten  Höxter-Motiven

  8. >

Kreative Anwohneridee in Wohngebiet Frankenbergstraße in Höxter - kleine Verschönerungsaktion zur Gartenschau

Realschüler bemalen triste graue Betonwand mit bunten  Höxter-Motiven

Höxter

Die Tristesse an der hohen und langen Stützmauer zwischen Dr. Frankenberg-Straße und Prof.-Manegold-Straße ist Geschichte. Die seit 41 Jahren maus- und asphaltgrau gestaltete Wand ist auf Initiative von Anwohner Wolfgang Vogt -mit Unterstützung der Nachbarschaft im Wohnquartier am Ziegenberg in Höxter - am Donnerstagvormittag von Achtklässlern der Realschule Höxter neu gestaltet worden.

Die kreative Tat zur Gartenschau: Die Klasse 8a der Realschule Höxter hat mit Lehrerin Jutta Kindler und Anwohner Wolfgang Vogt die triste Betonwand zwischen Dr. Frankenberg-Straße und Prof.-Manegold-Straße neu gestaltet  Foto: Michael Robrecht

Mit schönen Schablonen zauberten sie mit Sprühtechnik kleine Kunstwerke an die Mauer. Zu sehen sind das Welterbe Corvey, die Landesgartenschau-Vignette, Tiere, Fußballer und viele Eigenentwürfe der jungen Kunstler. Der erste Eindruck bei den vorbeikommenden Anwohnern war sehr positiv. Tage vorher war die Wand bereits grün-blau gestrichen worden. Es ist schon eine besondere Aktion der Klasse 8a der Realschule und von Ideengeber Wolfgang Vogt.

Sprayen erlaubt:  Tiela Münnemann gestaltet das Kloster Corvey. Foto: Michael Robrecht

Wolfgang Vogt berichtete über die Vorgeschichte: „Wir wollten hier im Wohngebiet schon lange die 70 Quadratmeter große Betonwand am Professor-Manegold-Wendeplatz neu gestalten. Graffitis gab es da zum Glück über Jahre nicht, aber die Mauer wurde zur Wetterseite grün und das alles sah nicht mehr schön aus.“ Die alte Bemalung durch einen Kunstkurs des KWG - vor 41 Jahren gestaltet – sei ernsthaft in die Jahre gekommen. Da das Gelände der Stadt Höxter gehört, musste ein „Genehmigungsverfahren“ angestoßen werden. „Mit Unterstützung der Baudezernentin und der Marketingleitung der LGS haben wir von der Stadt die Genehmigung erhalten“, sagte Vogt.

Ellen Köster malt das Gartenschau-Logo. Foto: Michael Robrecht

Thomas Schöning, der Vorsitzende des LGS-Fördervereins, hatte die Grundfarbe aus seinem Malerbetrieb gestiftet. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 der Realschule waren auf Anfrage sofort bereit,  Schablonen für die „Bemalung“ vorzubereiten, wie Lehrerin Jutta Kindler berichtete. Vogt und Kindler sehen in der Aktion des Kunstkurses auch „ein kleines Projekt zur Landesgartenschau in Höxter“.

Erlis Malsi und Ole Lübbemeier vor dem Fußballer-Schablonenbild.  Die Spraxdosen haben sie mit Spendengeldern der Nachbarn kaufen können. Foto:  Michael Robrecht

Thema für Höxters größtes Wandgemälde: So schön ist Höxter. Viele Anlieger haben Geld für die nicht billigen Sprühlack-Dosen zusammengelegt. Und etwas bleibt sogar noch als Zuschuss für eine Klassenfahrt übrig. Der Kunstkurs war sich nach Fertigstellung der Wand einig: „Höxter ist ein Stückchen schöner und lebenswerter geworden.“ Die Malaktion habe viel Spaß gemacht, sagen die Schüler Tiela Münnemann, Erlis Malsi, Ole Lübbemeier und Ellen Köster.

Kunstaktion an hässlicher Betonmauer in Höxter. Foto: Michael Robrecht
Von 8 Uhr bis Mittag haben die Schüler gearbeitet. Foto: Michael Robrecht
Mit dem Wetter hatten die jungen Künstler Glück. Foto: Michael Robrecht

Startseite
ANZEIGE