1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 471,6

  8. >

Aktuelle Entwicklung der Corona-Zahlen im Kreis Höxter

Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 471,6

Kreis Höxter

Die Corona-Zahlen im Kreis Höxter stellen sich wie folgt dar: Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 471,6 (Stand 19. Juli, 0 Uhr). Damit sinkt der Inzidenzwert weiter ab. Die letzte „Spitze“ war am 20. Juni 2022 mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 1759.

Von Harald Iding

 Antigen-Schnelltests sind im Vergleich zu PCR-Tests deutlich schneller.  Foto: dpa

Es gibt kreisweit 43.511 bestätigte Fälle (das ist ein Plus von 160). Die Zahl der aktiv Infizierten liegt bei 798 (ein Minus von 48). Genesen sind 42.508 Personen (das entspricht einem Plus von 208). Die Zahl der Verstorbenen liegt bei unverändert 205. Aufgrund der Meldewege könne es zu Abweichungen zu den offiziellen Zahlen des „Landeszentrums Gesundheit NRW“ kommen. Nachfolgend die Übersicht der Infektionszahlen in den zehn Städten des Kreises Höxter. Die höchste Stadt-Inzidenz weist derzeit die Kommune Steinheim aus mit 532,03 – gefolgt von Bad Driburg (482,43) und Beverungen (466,93).

Bad Driburg: 114 aktiv Infizierte von 5.834 bestätigten Fällen (die Stadt-Inzidenz liegt bei 48,43);

Beverungen: 90 von 3.718 (Stadt-Inzidenz 466,93); Borgentreich: 44 von 2.661 (Stadt-Inzidenz 447,01);

Brakel: 103 von 5.999 (Stadt-Inzidenz 440,1);

Höxter: 159 von 8.182 (Stadt-Inzidenz 305,94); Marienmünster: 18 von 1427 (Stadt-Inzidenz 305,94);

Nieheim: 27 von 1.843 (Stadt-Inzidenz 365,08); Steinheim: 73 von 3.499 (Stadt-Inzidenz 532,03);

Warburg: 127 von 7.565 (Stadt-Inzidenz 423,06); Willebadessen: 43 von 2.783 (Stadt-Inzidenz 343.39.

Der Kreis Höxter weist darauf hin, dass es drei Arten von Tests gibt:

1. PCR-Tests sind die „klassischen“ Abstriche. Die Probenentnahme erfolgt durch medizinisches Personal, die Auswertung durch Labore. Nur positive PCR-Testergebnisse würden auch als tatsächliche Infektionen gezählt.

2. Antigen-Schnelltests – sie können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden. Dafür wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht. Die Auswertung erfolgt im Gegensatz zu den PCR-Test aber direkt vor Ort. Diese Schnelltests werden kreisweit angeboten.

3. „Selbsttests kann man selber zuhause machen. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt“, so der Kreis. Schnell- und Selbsttests hätten gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden.

Startseite
ANZEIGE