1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. Spielmannszug Lütmarsen feiert 50. Geburtstag

  8. >

Stolzes Jubiläum: Spielmannszug Lütmarsen feiert drei Tage seinen 50. Geburtstag

1992 ist das Erfolgsjahr schlechthin

Höxter-Lütmarsen

Der Spielmannszug Lütmarsen feiert seinen 50. Geburtstag. Das halbe Jahrhundert lassen die „Grün-Weißen“ mit einem großen Fest von Freitag, 29. April, bis Sonntag, 1. Mai, Revue passieren. Das Jubiläum wartet mit zahlreichen Höhepunkten auf. Der Spielmannszug hat sich stetig weiterentwickelt.

Bearbeitet von Jürgen Drüke

Die aktiven Mitglieder des Spielmanszugs Grün-Weiß Lütmarsen freuen sich zum 50. Geburtstag auf zahlreiche Gäste. Foto: Spielmannszug Lütmarsen

Gefeiert wird in der Festscheune. Ein Musiktreffen, ein musikalischer Frühschoppen sowie der in Lütmarsen traditionelle Tanz in den Mai sind die Höhepunkte der drei Festtage. Den Auftakt bildet das Musiktreffen Heiligenberg mit den befreundeten Blaskapellen und Spielmannszügen am Freitag in der Festscheune „Unter der Eller“. Nach einem Umzug mit anschließendem Bühnenspiel der Vereine eröffnet ab 21 Uhr die einheimische Band „Sixpack“ die Party.

Großes Fest von Freitag, 29. April, bis Sonntag, 1. Mai

Der in der Region beliebte Lütmarser Tanz in den Mai beginnt Samstag, 30. April, um 20 Uhr. Das Geburtstagskind Spielmannszug Grün-Weiß Lütmarsen steht dann am Sonntag, 1. Mai, im Mittelpunkt. Nach einem ökumenischen Gottesdienst (Beginn ist um 9 Uhr) in der St. Marien-Kirche Lütmarsen, steht die Gefallenehrung am Friedhof auf dem Programm. Ab 10.30 Uhr beginnt das Familienfrühstück mit den Ovenhäuser Musikanten. Verdiente und langjährige Mitglieder des Spielmannszuges werden geehrt. Das Kuchenbuffet wird um 14.30 Uhr eröffnet. Dabei wird es während des gesamten Tages immer wieder musikalische Einlagen des Spielmannszuges Lütmarsen geben. „Maiwanderer sind natürlich gerne willkommen“, stellt Schriftführer Thomas Drüke heraus. Der Spielmannszug hat für sein Jubiläum ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Der Spielmannszug Lütmarsen 1973. Foto: Spielmannszug Lütmarsen

Die Geschichte des Spielmannszugs Lütmarsen

Die Geschichte des Spielmannszuges Lütmarsen wartet mit vielen Höhepunkten und Anekdoten auf. Am 16. September 1972 fand die Gründungsversammlung statt. Hugo Spieker, Rudi Giesemann, Albert Drüke und Hans Nolte hatten in die Gaststätte Rheker eingeladen. Ganze zwölf Personnen, der Kreis erweiterte sich im Verlauf des Abends auf 17 Interessierte, waren anwesend. Trotzdem stand nach langer Diskussion der Beschluss: Der Spielmannszug wird an den Start gehen. Es war an diesem Abend eine schwere Geburt. Die Bereitschaft, der Wille, der Mut und die entsprechende Einstellung mussten zunächst einmal herausgekitzelt werden. Nach einer langen Diskussion beschlossen die Anwesenden, das Vorhaben zu verwirklichen. Die 17 Teilnehmer wurden zugleich die ersten Mitglieder. Zum ersten Vorsitzenden ist Rudi Giesemann gewählt worden. Hubert Maßmann wurde sein Stellvertreter und Paul Kreimeier Schriftführer. Nach einer Spendensammlung kam der stolze Betrag von 200 D-Mark zusammen. Mit zehn Trommlern und 14 Flötisten begann die Ausbildung. Der Grundstein war gelegt. Albert Drüke und Hans Nolte bildeten die Flötisten aus. Der inzwischen verstorbene Josef Schaperdoth aus Brenkhausen brachte die Trommler auf Vordermann. Die Aktiven mussten die Instrumente selbst bezahlen.

Bereits im Mai 1973 gaben die Spielleute ihr Debüt beim Kreiswettstreit in Pömbsen in der Jugendklasse. Die Lütmarser machten auf sich aufmerksam. Die erste Uniform wurde angeschafft. Teilnahmen an Musik- und Schützenfesten sowie vielen anderen Feierlichkeiten wurden Standard. Die Ausbildung brachte Erfolge: Platz drei in der Jugendklasse beim NRW–Landeswettstreit sowie der fünfte Rang bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Homberg, Bezirk Kassel, in der Klasse Jugend A waren auf Fleiß zurückzuführen.

Den Auftakt zur erfolgreichsten Saison des Vereins bildet das Jubiläumsfest zum 20-jährigen Bestehen 1992. Selbstbewusstsein war angesagt. Beim Kreiswettstreit in Istrup gelang in der Marschklasse der erste Platz und somit der Aufstieg in die höchste Klasse. Der Erfolg wurde anschließend mit einem Autokorso sowie dem Ausklang am Sportplatz gefeiert. Bereits vier Wochen später sorgte Lütmarsen in Schöppenstedt beim Bezirkswettstreit für Furore. Der Spielmannszug startete in der Marschklasse, der Jugendklasse sowie der Konzertklasse. Als am Abend das Ergebnis bekannt gegeben wurde, kannte der Jubel keine Grenzen mehr: Die Grün-Weißen belegten maximal dreimal den ersten Platz und waren somit mehrfacher Bezirksmeister der Spielmannszugvereinigung Niedersachsen. Im Oktober 1992 fand dann noch die Landesjugendmeisterschaft in Empelde bei Hannover statt. Der Lütmarser Jugendzug erreichte in einem hochklassigen Teilnehmerfeld einen hervorragenden vierten Platz. 1992 war das mit Abstand erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte.

Die Jubiläen hat der Spielmannszug gebührend und mit den befreundeten Vereinen gefeiert. Der 50. Geburtstag ist etwas Besondere. Drei Tage wird Lütmarsen das Jubiläum mit zahlreichen Gästen und Vereinen feiern. Die Nachwuchsförderung soll weiterhin an erster Stelle stehen. Das haben sie sich beim Spielmannszug Lütmarsen ganz fest vorgenommen.

Startseite
ANZEIGE