1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. Sprossenfenster statt große Glasflächen

  8. >

Erbmarschallhof Corbiestraße in Höxter wird saniert – Appartements und wieder ein barockes Erscheinungsbild

Sprossenfenster statt große Glasflächen

Höxter

Der Erbmarschallhof in der Corbiestraße in Höxter präsentiert sich als gelungenes Beispiel, wie man einem alten Haus seine Würde zurück gibt. Das barocke Anwesen hat seine historische Fensterreihe im Erdgeschoss bei der Sanierung wieder bekommen.

wn

Das Gebäudeensemble Corbiestraße 18 bis 20 (Ex-Erbmarschallhof) zählt zu den bisher unauffälligen Adelspalais der Barockzeit. Nachdem die großen Schaufenster verschwunden sind und die Sprossenfenster das Haus prägen, hat das Gebäude seine ursprüngliche Würde zurück erhalten.Foto: Michael Robrecht

Die Zeit der großen Schaufenster seit den 1960er Jahren ist vorbei. Eigentümer Dr. Carsten Stender lässt das Anwesen zurzeit sanieren. Das Hinterhaus mit Wohnungen ist seit 2018 bezugsfertig, der Adelshof mit Appartements ist jetzt dran.

Große Schaufenster und auch im ersten Stock moderne Befensterung: So präsentierte sich das Haus über Jahrzehnte. Foto: Michael Robrecht

In der ehemaligen Residenz des Corveyer Erbmarschalls (Hofamt) hatte lange im Erdgeschoss ein Reisebüro seinen Sitz. Zudem gab es sechs Mietwohnungen, die zuletzt leer standen. Das bereits sanierte Kontorhaus liegt direkt hinter dem alten gelb gestrichenen Fachwerkgebäude. Hauseigentümer Carsten Stender (Leiter der Abteilung Europäische und Internationale Beschäftigungs- und Sozialpolitik im Bundesarbeitsministerium in Berlin) hat versucht, viel vom alten Charme zu erhalten. Der frühere Höxteraner, der sein Abitur am KWG abgelegt hat, will dazu beitragen, diesen Bereich der Innenstadt aufzuwerten, wie er bei Planungsbeginn dem WB sagte.

Historische Ansicht des Adelspalais in Höxter. Foto: Archiv Westfalen-Blatt

Der innerstädtische Hof westlich davon war ab dem 15. Jahrhundert den Erbmarschällen von Corvey verliehen. So vergab Abt und Reichsfürst Hermann von Stockhausen ihn mit dem Amt an seine Brüder Albert, Hans und Stephan. Zu diesem Grundstück gehören heute auch der ehemalige Adelshof und das Ex-Kontorgebäude. Der Hof des Corveyer Hofmarschalls blieb lange in Familienbesitz, verfiel aber im 17. Jahrhundert. Wilhelmine Henriette von Ziehlberg erbaute 1791 das Fachwerkpalais auf dem Grundstück des ehemaligen Hofes, der zwischenzeitlich sogar als Viehwiese verpachtet wurde. Danach gab es verschiedene Eigentümerwechsel.

Startseite
ANZEIGE