1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. „Tanz“ der Eisschollen

  8. >

Naturschauspiel auf der Weser – Stadt Höxter warnt vor Betreten der Seen – mit Videos

„Tanz“ der Eisschollen

Höxter (WB/hai)

Die Weser bei Höxter bietet derzeit ein faszinierendes Naturschauspiel: Die zum Teil gewaltigen Eisschollen scheinen sich im Wasser zu bewegen wie auf einer Tanzfläche.

wn

Auf der Weser treiben derzeit flussabwärts viele Eisschollen. Immer wieder berühren sie sich und sorgen für eine tolle „Tanzvorführung“. Viele Spaziergänger greifen fasziniert zum Handy. Foto: Harald Iding

Die kalten Temperaturen und die eingeschneite Landschaft locken in diesen Tagen auch viele Spaziergänger und Familien mit Kindern in die Freizeitanlage Höxter-Godelheim. Besonders auffällig ist bei einem Besuch der augenscheinlich zugefrorene Badesee.

Doch der schöne Schein trügt gewaltig. „Trotz der Minusgrade der vergangenen Tage ist die Eisfläche bei weitem noch nicht tragfähig“, so ein Sprecher der Stadt Höxter. Gerade aufgrund der zugeschneiten Eisfläche seien dünnere Bereiche und offene Wasserflächen unter dem Schnee nicht erkennbar. Die Stadt weist daher darauf hin, dass das Betreten der Eisflächen in der Freizeitanlage gefährlich und grundsätzlich verboten ist. „Wer sich auf die Eisflächen begibt, riskiert sein Leben!“

Eingebrochenen drohe schon nach wenigen Minuten eine lebensgefährliche Unterkühlung. Ausdrücklich gewarnt wird deswegen auch vor dem Betreten von Eisflächen anderer Seen und Teiche. Selbst wenn das Eis in Ufernähe fest zu sein scheint, kann das ein paar Meter weiter schon anders aussehen.

Startseite