1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. Terminchaos: Impfen erst in 23 Tagen möglich

  8. >

Kritik vom Landkreis: „Auskünfte, die durch die Hotline gegeben werden, sind teilweise irreführend“

Terminchaos: Impfen erst in 23 Tagen möglich

Holzminden

Seit heute Morgen ist die Impf-Hotline des Landes Niedersachsen für eine Vergabe von Terminen freigeschaltet. Die Telefone laufen heiß. Für Holzminden gibt es keine Aussicht auf eine schnelle Impfung. Viele Anrufer sind irritiert.

wn

Das Impfzentrum in Holzminden in der Bülte ist betriebsbereit. Im Eiltempo hat Vermieter Carl-Otto Künnecke neben vielen anderen baulichen Vorbereitungen zwei Türen einbauen lassen und entsprechende Strom- bzw. Internetanschlüsse gelegt. Nachdem die Johanniter in einem Schnellvergabeverfahren als Betreiber feststanden, hatten sie die Messebaufirma Weber aus Delligsen mit der Gestaltung der Innenräume beauftragt. Was fehlt ist jetzt der Impfstoff. Foto: Kreis Holzminden

. Doch die Auskünfte, die durch die Hotline gegeben werden, sind teilweise irreführend. Das Impfzentrum Holzminden sei in Hannover nicht gelistet, weil man in Holzminden keine Termine freigeschaltet habe. Das aber ist so nicht richtig, so der Landkreis.„Eine Freigabe von Terminen durch unser Impfzentrum ist nur dann möglich, wenn wir wissen, wann die nächste Lieferung kommt“, sagt die im Landkreis Holzminden für das Impfzentrum zuständige Dezernentin Manuela Schäfer. Darüber aber gebe es im Moment keine verlässlichen Informationen. „Nach dem Zuteilungsschlüssel des Landes wären wir wieder in 23 Tagen dran“, erklärt die Dezernentin. Da aber die Produzenten des Impfstoffs in der letzten Zeit immer wieder Verzögerungen und Lieferprobleme gemeldet hätten, sei das nicht wirklich verlässlich. „Aus diesem Grund schalten wir absprachegemäß mit dem Land erst dann Termine frei, wenn wir verlässlich neuen Impfstoff bekommen“, so Schäfer. Einige Mitarbeitende der Agentur, die für die Impf-Hotline des Landes die Kommunikation übernommen hat, vermittelten mit ihren Aussagen den Eindruck, als habe der Landkreis auf diesen Prozess einen Einfluss. „Dem ist nicht so“, stellt Schäfer klar.

Dass Impf-Hotline und Portal zur Anmeldung überlastet sein würde, war klar. Aus diesem Grund und wegen des extrem knappen Impfstoffs appelliert Landrat Michael Schünemann an die Bevölkerung des Landkreises. „Bitte haben Sie Geduld, was die Terminvergabe betrifft.“

Startseite