1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Höxter
  6. >
  7. Tornado schleudert Storchenküken aus Nest auf Schornstein

  8. >

Uhu aus Bielenberg räumt Horst in Lütmarsen komplett aus  - nur ein Jungvogel in Ovenhausen hat nach Unwetter überlebt

Tornado schleudert Storchenküken aus Nest auf Schornstein

Höxter

Nur ein Storchen-Küken wird in diesen Wochen im Nest auf dem Schornstein des Holzunternehmens  Maderas in Ovenhausen aufgezogen. Das berichten die heimischen Storchenfreunde. Der Tornado vor drei Wochen habe ein Jungtier aus dem Horst geschleudert und getötet. Die Unwetterschneise zog direkt über das Nest.

Von Michael Robrecht

Die Altstörche versorgen ihr Junges auf dem Schornstein in Ovenhausen um so eifriger mit Nahrung. Nur ein Jungtier hat 2022  überlebt. Foto: Freundeskreis Grubestörche

Unwetter zieht direkt über das Storchennest

Die Zimmerei Robrecht und Firma Maderas Holztechnik waren von dem Unwetter schwer beschädigt worden. Die Dächer der Hallen wurden beschädigt. Drei Jungvögel sind in den Vorjahren zumeist groß geworden, dieses Jahr sei alles anders, weiß Fritz Wobedo vom Freundeskreis  Grubestörche. Er berichtet dem WB am Freitag, dass der Ovenhäuser Kindergarten auf jeden Fall wieder dem kleinen Storch einen Namen geben werde. "Dazu kommen die Kinder bald wieder zum Storchennest."

Nur ein Küken hat es überlebt: Der Tornado vor drei Wochen schleuderte einen Jungenvogel aus dem Nest. Er starb bei dem Unwetter. Foto: Freundeskreis Grubestörche

Uhu räubert im Lütmarser Storchenhorst

Und auch aus Lütmarsen kommen keine guten Nachrichten: Der Uhu aus dem Höxteraner Bielenberg hat das dortige Storchennest komplett ausgeräubert. Es gibt keine Brut 2022, ist zu hören. Der Tornado war hier am Nest zum Glück vorbeigezogen. Und dann kommt der große Uhu und räubert alles aus, bedauern die Lütmarser Storchenfreunde. Dass der Uhu an das große Nest mitten im  Ort geht und die Küken holt, das sei völlig neu gewesen. In den Vorjahren gab es hier bis zu vier Jungvögel.

Sowohl in Ovenhausen als auch in Lütmarsen gibt es dieses Jahr schwere Verluste in den dortigen Storchennestern. Schade, bedauern die Naturfreunde. Foto: Maderas Holztechnik

Startseite
ANZEIGE