1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hoexter
  6. >
  7. „Wer stoppt den Wahnsinn?“

  8. >

In der Brinkstraße in Höxter-Bödexen richten Lkw große Schäden an – Anlieger sind verärgert

„Wer stoppt den Wahnsinn?“

Höxter (WB)

„Stopp!“ Für Paul Micus und Ernst Warneke ist das Maß endgültig voll: „Schwertransporter beschädigen regelmäßig Grundstücksmauern, Grünflächen, Straßenbelag und Straßenlaternen.“ Micus und Warneke wohnen in der Brinkstraße in Bödexen und sind als Anlieger besonders hart betroffen.

Jürgen Drüke

„Es ist unfassbar. Warum unternimmt die Stadt Höxter nichts?“ Paul Micus, Besitzer des Grundstücks in der Brinkstraße 39 in Bödexen, verweist auf den Schaden an der Gartenmauer seines Grundstücks. Die Mauer ist zum wiederholten Male von einem Schwertransporter in Mitleidenschaft gezogen worden. Foto: Jürgen Drüke

„Die Stadt Höxter unternimmt so gut wie nichts gegen die unerlaubten Durchquerungen der Siedlung“, stellen die beiden Anlieger fest. „Wer stoppt diesen Wahnsinn endlich?“, fragen sie. Hintergrund der Lkw-Fahrten durch die enge Brinkstraße ist die Sanierung der Stützmauer im Bödexer Tal, das ist die Hauptdurchfahrtsstraße der idyllischen Ortschaft.

Die Baumaßnahme, die Anfang September begonnen hat, ist von Straßen NRW in Auftrag gegeben worden und wird voraussichtlich noch bis Ende März 2021 in Anspruch nehmen. Warneke und Micus berichten von einem „Wild-West-Lkw-Verkehr“ durch das Wohngebiet, von „Lärmbelästigungen“ und insbesondere „massiven Grundstücks-Beschädigungen“ durch die Schwertransporter im Bereich der Brinkstraße und auch in der Sebastianstraße. „Wir haben uns in unserer Not an die Stadt Höxter gewandt, um dem gefährlichen Treiben und der Zerstörung ein Ende zu bereiten“, so Warneke. Trotz der inzwischen veränderten Beschilderung sei es nicht besser geworden. Die beiden Männer sind sich sicher: „Zusätzlich hilft nur ein drastischer Strafenkatalog, eine regelmäßige Polizei-Präsenz und Verkehrsschilder in verschiedenen Sprachen.“ Zur Not müsse eben eine Schranke her, welche die Schwertransporter an der Einfahrt vom Bödexer Tal in die Brinkstraße hindere.

Schild wird von Brummifahrern ignoriert

Die aktuelle Lage stellt sich wie folgt dar: Das Dilemma nimmt spätestens aus Richtung Fürstenau kommend am Ortseingang von Bödexen Fahrt auf. Hier weist ein Schild letztmalig darauf hin, dass die Ortsdurchfahrt Bödexen und damit die Straße Bödexer Tal nach 550 Metern gesperrt ist. Das markante Schild mit dem weißen Längs- und dem roten Querbalken in T-Form auf blauem Hintergrund wird von Brummifahrern trotzdem immer wieder ignoriert, obwohl sie bereits bei ihrer Fahrt auf der Bundesstraße 239 unmissverständlich auf die Sperrung der Ortsdurchfahrt in Bödexen hingewiesen worden sind. Das bestätigt auch Ordnungsamtsleiter Robert Bettermann von der Stadt Höxter gegenüber dem WB: „Lkw fahren weiterhin in die Brinkstraße.“ Auch weitere Hinweis- und Verbotsschilder in der Brinkstraße würden nicht beachtet.

„Die Stadt Höxter hat nach einem runden Tisch, den es bereits im Oktober gegeben hat, Veränderungen der Beschilderung in den Bereichen Wittelweg und Brinkstraße versprochen“, berichtet Paul Micus. In einer E-Mail habe Robert Bettermann die Familie Micus Anfang Dezember, nachdem diese sich nach einem weiteren Vorfall beschwert hatte, mitgeteilt, dass die veränderte Beschilderung vorgenommen worden sei. In der ­E-Mail der Verwaltung wird unter anderem ausgeführt, dass das Einfahrtverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht vorgenommen worden sei. „Eine andere Beschilderung ist nicht möglich, da dies nicht mit der Straßenverkehrsordnung konform ist“, stellte Ordnungsamtsleiter Bettermann auf WB-Anfrage fest.

Beschädigungen selber zahlen

„Es kann nicht sein, dass man morgens sein Grundstück verlässt und nicht weiß, was einen abends erwartet. Zudem sollen wir auch noch für die Beschädigungen auf unserem Grundstück aufkommen“, spricht Heike Micus, Ehefrau von Paul Micus, von einem „unzumutbaren Zustand“.

Der letzte Vorfall ereignete sich am vergangenen Donnerstagmorgen, als ein Lkw die Mauer und die Grünfläche des Grundstücks der Familie Micus beschädigte. Der Lkw-Fahrer sei völlig unbeeindruckt im Kreisverkehr der Brinkstraße weitergefahren. „So läuft das hier seit Wochen“, sagt ein verärgerter Paul Micus.

Kommentar von Jürgen Drüke:

In Bödexen haben Verkehrs- und Hinweisschilder vor und in der engen Brinkstraße seit Wochen keine Bedeutung mehr. Zumindest werden diese von einigen Lkw-Fahrern massiv missachtet. Mauern, Grundstücksflächen und Straßenlaternen sind unter anderem beschädigt worden. Die Stadt hat den betroffenen Anliegern bereits mitgeteilt, dass sie für die Schäden auf den privaten Grundstücken nicht aufkommen wird. Wer soll die Rechnungen denn nun begleichen? Die Stadt sollte handeln, beruhigen und die Schwertransporter sofort ausbremsen.

Startseite