1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Höxter
  6. >
  7. Polizistenmörder Jüschke bleibt in Haft

  8. >

Schweres Verbrechen vor 30 Jahren im Kreis Höxter

Polizistenmörder Jüschke bleibt in Haft

Lüneburg/Höxter

Der zweifache Polizistenmörder Dietmar Jüschke kann auch nach 30 Jahren nicht von einer Freilassung ausgehen. Nach einem psychiatrischen Sachverständigengutachten wurde die Aussetzung der lebenslangen Freiheitsstrafe und der Sicherungsverwahrung abgelehnt, bestätigte eine Sprecherin des Landgerichts Lüneburg.

Oliver Busche, der Leiter des Polizeikommissariats Holzminden, legt im Oktober zum 30. Jahrestag des Verbrechens gemeinsam mit Ralf Lorasch von der Gewerkschaft der Polizei ein Blumengesteck am Gedenkstein am Tatort im Rottmündetal bei Boffzen nieder. Foto: Polizei HOL

Den Antrag hat der inzwischen 59-Jährige bereits im vergangenen Jahr gestellt. Die zuständige Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Lüneburg am Amtsgericht Celle hat ihn abgelehnt. Der Verurteilte sitzt in der Justizvollzugsanstalt Celle ein. Der Beschluss ist nicht rechtskräftig, die Anwältin hat sofortige Beschwerde eingelegt.

Dietmar Jüschke und sein Bruder Manfred aus Bredenborn im Kreis Höxter  waren im Februar 1995 verurteilt worden. Manfred Jüschke musste seinerzeit für zehn Jahre hinter Gitter, Dietmar erhielt eine lebenslange Freiheitsstrafe mit Sicherungsverwahrung.

Aus allgemeinem Hass auf die Polizei hatte der ältere Bruder Dietmar am 12. Oktober 1991 die beiden Beamten Jörg Lorkowski (30) und Andreas Wilkending (34) mit einem vorgetäuschten Notruf wegen eines angeblichen Wildunfalls auf einen Waldparkplatz im südlichen Niedersachsen gelockt. Er tötete die Polizisten mit neun Schüssen.

Am Ende können drei Brüder aus Bredenborn identifiziert werden. Jörg Lorkowski wurde nur 30 Jahre alt und hinterließ eine Ehefrau. Andreas Wilkending starb mit 34 Jahren und hinterließ neben seiner Frau auch zwei Kinder.

Die Inschrift auf dem Grabstein am Waldparkplatz Rottmündetal lautet: "Sie waren gekommen, um zu helfen". Regelmäßig finden hier bis heute Gedenkfeiern statt. Gleichzeitig ist der Gedenkstein auch schon mit Farbe besudelt worden.

Startseite
ANZEIGE