1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Marienmünster
  6. >
  7. Polizistenmörder aus Marienmünster bleibt in Haft

  8. >

Weiter eine schlechte Sozialprognose – Verbrechen im Solling vor 30 Jahren

Dietmar J. bleibt in Haft: Polizistenmörder aus Marienmünster scheitert auch am OVG Celle

Marienmünster-Bredenborn

Polizistenmörder Dietmar J. aus Marienmünster-Bredenborn will endlich raus aus dem Gefängnis. Der inzwischen 59-Jährige hatte schon vor mehr als einem Jahr einen Antrag auf vorzeitige Entlassung gestellt.

Von Michael Robrecht

Zugriff im Oktober 1991: Seit Jahren ist der Polizistenmord ein großes mediales Thema. Hier ein Foto aus Bredenborn. Foto: dpa

Dieser Plan ist sowohl beim Landgericht Lüneburg (wir berichteten im Herbst 2021) als jetzt durch eine weitere Beschwerde auch am Oberverwaltungsgericht Celle gescheitert. Beide Gerichte haben seine Freilassung strikt abgelehnt. Dietmar J. muss weiter im Gefängnis bleiben. Die lebenslange Freiheitsstrafe und die Sicherungsverwahrung würden nicht zur Bewährung ausgesetzt, sagte Richter Andreas Keppler vom OVG Celle am Montag dem WESTFALEN-BLATT. Der Senat habe den Beschluss des Landgerichts Lüneburg bestätigt. Nicht zuletzt wegen der schlechten Sozialprognose eines aktuellen Gutachtens, sagte Keppler.

Der Mord im Oktober 1991 galt als einer spektakulärsten Anschläge auf Polizisten, hatte eine der größten Fahndungsaktionen zur Folge. Nach einer psychiatrischen Sachverständigenexpertise wurde die Aussetzung der lebenslangen Freiheitsstrafe erneut nicht befürwortet. Die Sozialprognose für Dietmar J. ist seit Jahren schlecht. Auch die Leitung der JVA Celle, in der J. einsitzt, und die zuständige Staatsanwaltschaft Hildesheim lehnten eine Freilassung ab. Der Verurteilte sitzt seit Jahren im Gefängnis in Celle.

Aus allgemeinem Hass auf die Polizei hatte Dietmar J. am 12. Oktober 1991 die beiden Beamten Jörg Lorkowski (damals 30) und Andreas Wilkending (damals 34) mit einem vorgetäuschten Notruf wegen eines angeblichen Wildunfalls auf einen Solling-Waldparkplatz bei Boffzen gelockt. Er tötete die Polizisten. Auch seine beiden Brüder waren in das Verbrechen involviert und wurden am LH Hildesheim angeklagt. Einer bekam eine lange Haftstrafe, dem anderen war die direkte Beteiligung nicht nachzuweisen. OLG-Richter Andreas Keppler erklärte, dass es auch in den nächsten Jahren in regelmäßigen Abständen zu einer Überprüfung der Resthaft kommen könne.

Der Polizistenmord im Solling ist auch nach 30 Jahren in den Medien ein großes, unvergessenes Thema. Eine der größten Suchaktionen der deutschen Nachkriegsgeschichte startete 1991 nach dem Mord: bis zu 6000 Menschen aus drei Bundesländern suchten die beiden Polizisten. Gefunden wurden sie in der Senne.

Startseite
ANZEIGE