1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Marienmuenster
  6. >
  7. Historie durch Wandern entdecken

  8. >

Feierliche Einweihung des Klosterwanderweges in Brenkhausen

Historie durch Wandern entdecken

Brenkhausen (WB). Am Wochenende ist der neue Klosterwanderweg nach Corvey feierlich eingeweiht worden. Viele Wanderer nutzten diese Gelegenheit gleich, um den frisch gestalteten Pfad entlang des koptischen Klosters in Brenkhausen zu testen.

Ellen Waldeyer

Freuen sich über den Wanderweg, der nun für alle zugänglich ist, (von links) Bernd Grothe (Vorsitzender EGV-Brenkhausen), Werner Hoppe (Vorsitzender EGV), Ursula Grewe (stellvertretende Bürgermeisterin Brakel), Pfarrer Tobias Spittmann, Johannes Hüls (Bezirksverwaltungsstellenleiter), Bischof Damian, Rudolf Beine (Vorsitzender EGV-Riesel), Johannes Reineke (stellvertretender Landrat), Gisbert Pamme (Schriftführer EGV-Brenkhausen) und Sabine Warm (Kulturwartin EGV-Verband). Foto: Ellen Waldeyer

Der Klosterweg führt vom Kulturerbe Corvey bis zur Abtei Marienmünster. Die Strecke geht unter anderem über die Orte Großenbreden und Hohehaus. Etwa auf der Mitte liegt das Kloster Brenkhausen, wo auch – anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Klosters – die Einweihungszeremonie gehalten wurde.

Die Route von Corvey bis Brenkhausen beträgt etwa acht Kilometer. Von dort bis zur Abtei sind es dann noch einmal 13,8 Kilometer Wanderweg. Am Morgen starteten etwa 90 Wanderer, die den Klosterwanderweg testen wollten, an den zwei verschiedenen Standorten Corvey und Marienmünster. Eingeladen wurden hierzu alle 50 Abteilungen des Eggegebirgsvereins (EGV). Aber auch Gäste aus der Gesellschaft, Politik und Kirche nahmen an der Wanderung teil. Im Anschluss wurde in Brenkhausen ein Stein, der auf den Wanderweg hinweist und dessen Route näher beschreibt, gesegnet.

Weg existiert seit mehreren hundert Jahren

Erst vor fünf Jahren wurde die Brenkhäuser EGV-Abteilung gegründet. Trotzdem wurden schon große Projekte gestartet. So stammt auch die Idee des Klosterwanderweges von den Wanderfreunden »Schelpetal« der EGV-Abteilung Brenkhausen. Eigentlich existierte der Weg schon vor vielen hundert Jahren. Zum ersten Mal wurde er in Schriftstücken des Jahres 1659 genannt, doch der Weg war nicht mehr begehbar. Er war stark zugewachsen und kaum etwas erinnerte noch an den früheren Pfad. »Das macht den Klosterwanderweg zu etwas Besonderem, denn wie viele Wanderwege haben ihren Ursprung schon in der Historie?«, sagte der 2. stellvertretende Landrat Johannes Reineke.

Bäume und Büsche mit schwerem Gerät entfernen

Seit zwei Jahren arbeiteten die Bürger hart daran, dass der Pfad nun endlich wieder instandgesetzt wurde. »Zum Teil mussten wir Bäume und Büsche mit schweren Geräten entfernen«, erinnerte sich Gisbert Pamme, Schriftführer des EGV Brenkhausen. Die Natur und Kultur, die auf dem Weg zu bestaunen ist, soll die Menschen zum Entdecken, aber auch zum Entspannen einladen.

Ganz hervorragend habe bei dem Projekt auch die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Bürgern funktioniert, weshalb der Klosterwanderweg auch im starken Interesse des Kreises liege. »So viel bürgerliches Engagement muss man würdigen, denn hier herrscht fortlaufende Bereitschaft, wenn es um die Pflege des Weges geht«, staunte Johannes Reineke.

Tafeln weisen auf verschiedene Standorte hin

Wanderwegtafeln sollen an verschiedensten Standorten auf den Klosterwanderweg hinweisen. Dies wird von dem Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge sowie von Landesmitteln tatkräftig unterstützt, damit auch in Zukunft weitere Schilder aufgestellt werden können. Außerdem wurde eine Zeitkapsel unter dem gesegneten Stein vergraben. Darin befand sich die Rede, die an diesem Tag gehalten wurde, die Tageszeitung vom 17. Juni 2018, Geldstücke und eine Preistabelle der aktuellen Grundnahrungsmittelpreise.

Am Nachmittag konnten die etwa 150 Gäste gemütlich bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee plaudern und den Tag unter freiem Himmel ausklingen lassen. Der Teilnehmer der Wanderung, der die weiteste Anreise hatte, kam aus Westheim bei Marsberg im Hochsauerlandkreis. Auch für die Fußballfans wurde an diesem Tag gesorgt: Hinter dem Kloster war es für alle Beteiligten möglich, beim Auftaktspiel der deutschen Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft im Duell gegen Mexiko mitzufiebern.

Startseite