1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Marienmuenster
  6. >
  7. Unbekannte Klangwelt zum Jubiläum

  8. >

200 Besucher hören Konzert in der Abtei Marienmünster

Unbekannte Klangwelt zum Jubiläum

Marienmünster (WB). Andächtig lauschend haben die Zuhörer beim Jubiläumskonzert in den Stuhlreihen gesessen. Die Konzertscheune war vollständig erfüllt von den Klängen des »Collegium Musicum« und den Stimmen des Interkulturellen Chors Höxter. Das Kammerorchester des »Collegium Musicum« und die Volkshochschule Höxter-Marienmünster haben ihre Jubiläen am Wochenende mit einem virtuosen Konzert gefeiert.

Celine Niemann

Ein harmonisches Klangbild: Das Kammerorchester erfreut die Zuhörer mit Liedern der Söhne Johann Sebastian Bachs. Seit 30 Jahren tritt das interkommunale Orchester nun schon unter der Leitung von Eva Greipel-Werbeck auf. Foto: Celine Niemann

Seit 30 Jahren tritt das interkommunale Orchester nun schon unter der Leitung von Eva Greipel-Werbeck auf. Die Volkshochschule Höxter-Marienmünster existiert sogar bereits seit 40 Jahren (wir berichteten).

Söhne stehen im Mittelpunkt

Das Programm des Jubiläumskonzerts war ganz auf die Musik der Söhne Johann Sebastian Bachs konzentriert. Alle waren Komponisten des 18. Jahrhunderts mit ganz unterschiedlichen Lebenswegen. »Bachs Söhne sind heute fast in Vergessenheit geraten, dabei waren sie früher sogar teilweise berühmter als ihr Vater«, erklärte die Dirigentin Eva Greipel-Werbeck. Sie erläuterte vor den einzelnen Stücken kurz den historischen Kontext, bevor das Publikum unmittelbar in eine Klangwelt eintauchen konnte, die vielen Musikfreunden gar nicht so bekannt sein soll.

Ein glänzender Abschluss

Zu hören waren eine Sinfonietta in A-Dur des »Londoner« Johann Christian Bach und ein für Friedrich den Großen geschriebenes Flötenkonzert von Carl Philipp Emanuel Bach mit dem Holzmindener Musikschulleiter Alexander Käberich als Solisten. Zum Abschluss des Jubiläums-Konzertes erklang eine späte, schon fast an Mozart erinnernde Sinfonie von Johann Christoph Friedrich Bach.

Gesang in verschiedenen Sprachen

Den vokalen Kontrapunkt des Konzerts setzte der etwa 30-köpfige Interkulturelle Chor Höxter unter Leitung von Petra Salzburger-Brehmer. Die Sängerinnen und Sänger trugen Lieder unter dem Titel »Frieden und Freiheit« vor. Darunter waren »Adiemus« von Karl Jenkins, »We shall overcome« von Joan Baez und Ludwig van Beethovens berühmtes »Freude schöner Götterfunken«, vorgetragen in deutsch und arabisch. Das Jubiläumskonzert war die erste Zusammenarbeit des »Collegium Musicum« und des Interkulturellen Chors Höxter.

Leidenschaftliche Musiker und aufmerksame Zuhörer

Sowohl die Instrumentalisten als auch die Sänger brachten große Leidenschaft bei dem Konzert zum Ausdruck. Voller Inbrunst dirigierte Eva Greipel-Werbeck das Kammerorchester. »Der Klang und die Harmonie sind wunderbar. Auch die Atmosphäre der Konzertscheune ist beeindruckend. Wir haben heute zum ersten Mal die Abtei gesehen und es ist wirklich sehr schön hier«, sagte die Zuhörerin Alma Hoffmann aus Herstelle.

Rund 200 Musikfreunde lauschten aufmerksam den Klängen der Söhne Johann Sebastian Bachs in der Konzertscheune.

Startseite