1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Kreis-hoexter
  6. >
  7. Neue Hingucker der Landwirtschaft

  8. >

Mit Großplakaten für Transparenz und Austausch – auch Jungbauer aus Tietelsen ist mit dabei

Neue Hingucker der Landwirtschaft

Tietelsen/Höxter

Janek Güthoff, Jungbauer aus Tietelsen, macht Werbung für seinen Beruf. Er ist auf Großplakaten im ganzen Kreis Höxter zu sehen.

Mit diesem Plakat mit Janek Güthoff und den Limousin-Rindern wirbt der Landwirtschaftsverband für den eigenen Berufsstand. Foto: WLV

Weitere Motive des Landwirtschaftsverbandes mit und von Jungbäuerinnen und -bauern aus OWL sind derzeit in der Region anzuschauen. Die jungen Leute möchten die Bedeutung der heimischen Landwirtschaft in das Bewusstsein rücken.

Der 21-jährige Janek Güthoff aus Tietelsen ist überzeugt: „Wir müssen noch mehr über unseren Beruf und unsere Arbeit auf den Höfen reden, zeigen und erklären.“ Öffentlichkeitsarbeit fange bei jedem Landwirt an. „Unsere Arbeitsweise, unser Tun ist vielen Menschen fremd“, so Güthoff.

Der gelernte Landwirt liebt seinen Beruf, „Landwirt ist mein Traumberuf“, unterstreicht der 21-Jährige. Er besucht derzeit die Fachschule für Agrarwirtschaft in Herford. Er und die sieben anderen Junglandwirte und -landwirtinnen auf den Plakatmotiven sind in seinem Jahrgang. Sie möchten für mehr Transparenz sorgen sowie das Vertrauen zwischen Verbrauchern und Bauern stärken.

Mehr Zulauf

Viel positive Resonanz erfährt Janek Güthoff in diesen Coronazeiten bei den Kunden des Ab-Hof-Verkaufs daheim. Seine Eltern haben einen Nebenerwerbsbetrieb mit Ackerbau und Viehzucht. Der Schwerpunkt liegt auf der Hühner-Haltung. Sie verkaufen Eier und Kartoffeln ab Hof. „Die Kunden sind sehr interessiert und fragen viel nach“, schildert der Landwirtssohn. Es mache Spaß, sich mit ihnen zu unterhalten. Er berichtet, dass seit der Corona-Pandemie das Interesse und der Zulauf der Kunden stark zugenommen hätten.

Limousin-Rinder

„In dieser Wochen kommen auch die Limousin-Rinder auf der Weide“, berichtet Güthoff. Die Pensionstiere seien von Mai bis Oktober draußen. Er mag die Tiere. „Wenn ich die Rinder auf der Weide grasen sehe, sind das für mich tolle Glücksmomente,“ sagt der Landwirt und bekräftigt: „Wir sind ein Team und jedes Tier hat seinen eigenen Charakter.“ Darum findet er auch den Spruch auf seinem Plakat „Der Chef ist nur so gut wie sein Team“ passend. Dies sei zwar mit einem Schmunzeln zu verstehen, aber es sei schon viel Wahres daran.

Hühner und Zuckermais

Derzeit plant Janek mit seinem Vater, in Zukunft die Legehennenhaltung auf Freilandhaltung umzustellen. Außerdem möchten sie ihren Kunden im Herbst erstmalig Zuckermais anbieten. „Die Zuckermaiskörner haben wir gerade in die Erde gebracht. Wir hoffen auf eine gute Ernte.“.

Lebensmittel mit hoher Qualität zu erzeugen, das ist für Familie Güthoff „Ährensache“. „Spaß an der Arbeit und ein hohes Verantwortungsbewusstsein sind für mich, für uns, selbstverständlich“, unterstreicht der junge Landwirt. „Bauer sein“ – die Tiere, die Pflanzen wachsen zu sehen, die Arbeit an der frischen Luft, der Wechsel der Jahreszeiten – das alles sei seine Leidenschaft.

Wunderschöner Beruf

„Wir haben einen wunderschönen Beruf, diesen wollen wir erklären“, bekräftigt Antonius Tillmann, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Höxter. Zudem hätten immer mehr Menschen das Bedürfnis, den Weg der Lebensmittel von der Herkunft bis auf dem Teller zu kennen. Tillman hebt hervor, wie wichtig und unverzichtbar die Darstellung und Vermittlung der Landwirtschaft sei. Öffentlichkeitsarbeit setze sich aus vielen kleinen Bausteinen zusammen.

Abschließend weist Tillmann darauf hin, dass das Foto mit Janek Güthoff im Rahmen des Wettbewerbs Bildkommunikation an der Agrarfachschule in Herford entstanden ist. Janek Güthoff hat mit diesem Bild den zweiten Platz gewonnen. „Darauf kann er stolz sein, genauso wie auf seinen Beruf und seine Leidenschaft dafür“, unterstreicht Tillmann. Mehr auf www.wlv.de/generation-zukunft.