1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Nieheim
  6. >
  7. Betriebe machen mit bei Bockbier-Woche

  8. >

Brot, Käse und Fleisch werden mit Nieheimer Bier veredelt – Brauer von Kreativität begeistert

Betriebe machen mit bei Bockbier-Woche

Nieheim

Der inzwischen etablierte Bockbieranstich im Biermuseum wird am Samstag, 5. März, um 18.30 Uhr pandemiebedingt im kleinen Kreis durchgeführt.

Freuen sich auf den „Emmer-Bock“ und seine „Veredelung“ mit Brot, Fleisch und Käse (von links): Braumeister Jan-Henrik Baum, Anika Rieks, Thomas Menne und Marion Krücke. Foto: Brauzunft

Aber um das diesjährige Nieheimer Bockbier möglichst vielen Genießern näher zu bringen, hat die Brauzunft gemeinsam mit drei Nieheimer Betrieben überlegt, wie die Lebensmittel Brot, Käse und Fleisch eine schmackhafte Veredlung durch Bockbier der Nieheimer Bürgerbrauzunft erfahren können. Das Ergebnis wird in der Nieheimer Bockbier-Woche vom 7. bis 12. März unter Beweis gestellt. In enger Zusammenarbeit mit der Bäckerei Rieks, Fleischerei Krücke und Schaukäserei Menne bieten diese Betriebe ihre so kreierten Produkte an.

Im neugestaltete Bereich des Biermuseums, wo die Brauerei-Kultur im Kreis Höxter erlebbar ist, stellten die Firmeninhaber ihre Bockbier-Kreationen vor. Mit einem Bockbier-Brot wartet die Bäckerei Rieks auf. Anika Rieks lässt es sich auch nicht nehmen, an einem Donnerstag zusätzlich Bockbier-Brownies anzubieten.

Bier-Knacker und Bratenaufschnitt

In der Auslage der Fleischerei Krücke hält Marion Krücke leckere Bier-Knacker und Bratenaufschnitt mit einer feinen Bockbiernote bereit. Als besondere Spezialität bietet die Fleischerei Steaks in Senf-Emmerbock-Marinade an.

Die Schaukäserei Menne wartetet mit Käse nach Tilsiterart auf, dessen Rinde mit dem diesjährigen Nieheimer Bockbier gepflegt wird. Diese Rindenpflege verleiht somit dem Käse eine schmackhafte süßliche Note.

Kreativität macht Laune

Jan-Henrik Baum, Vorsitzender der Bürgerbrauzunft, ist von der Kreativität der beteiligten Geschäfte begeistert. Bei der Präsentation im Biermuseum bedankt sich Baum für dieses besondere Engagement und die stets gute Zusammenarbeit. Dabei bringt er die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Bevölkerung, die besonderen „Schmankerln“ auf ihrer Einkaufsliste oben anstellen.

Schon vor vier Monaten wurde im Nieheimer Museums Sudhaus der neue Bock mit Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe eingebraut. Die Brauer von der Nieheimer Bürgerbrauzunft sind gespannt, ob die stets leicht veränderte Rezeptur des „Emmer-Bocks“ den verwöhnten Gaumen auch 2022 munden wird.

Erste Verkostungen sorgten nicht nur bei Marion Krücke, Thomas Menne und Anika Rieks für Begeisterung. Nachdem am Samstag das erste Fass des Emmer-Bocks angestochen wurde, wird dieser auch bei den Zunft-Gastronomen sowie im Einzelhandel in Nieheim, Steinheim, Brakel und Bad Driburg zu bekommen sein.

Startseite
ANZEIGE