1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Nieheim
  6. >
  7. Nieheimer »Berghof« soll wieder erblühen

  8. >

Rainer Frohreich plant Eröffnung spätestens im Mai

Nieheimer »Berghof« soll wieder erblühen

Nieheim (WB). Es war fast Liebe auf den ersten Blick, die Rainer Frohreich dazu brachte, das Hotel und Restaurant »Berghof“ in Nieheim zu erwerben. »Die Lage, der Blick von der Sonnenterrasse über die Stadt und das Steinheimer Becken bis zum Eggegebirge sind einzigartig«, so der Hotelier, dem auch die Kleinstadt Nieheim mit ihren Museen und die Nähe zu Detmold, dem Hermannsdenkmal, aber auch Corvey sofort gefallen hat.

Heinz Wilfert

Rainer Frohreich hat den »Berghof« erworben und möchte ihm wieder zu seiner früheren Bedeutung verhelfen. Foto: Heinz Wilfert

Auch die Zimmer und ihre Ausstattung haben Frohreich begeistert, der den Betrieb für seinen Stiefsohn Tim erworben hat. Damit kommt diese »Perle der Gastronomie« zu neuen Ehren, nachdem das Hotel und Restaurant – in dessen Gästebuch sich schon der frühere Außenminister und FDP-Politiker Hans-Dietrich Genscher eingetragen hatte – einige Jahre nicht mehr betrieben wurde. Der 72-jährige Frohreich ist Hotelier und gelernter Koch. Er betreibt derzeit im Emsland ein ­Hotel mit 80 Betten am Saller See (östlich von Lingen). Zuvor war er Besitzer eines großen Hotels in Königslutter.

15 Zimmer mit 28 Betten

Die 15 Zimmer mit 28 Betten des »Berghofs« seien bestens für Tourismus, für Monteure, für Gäste des Bilster Berg, aber auch für Radtouristen vom nahen R 1 und Motorradfahrer geeignet. Auch kleine Tagungen seien möglich, dazu Familienfeiern, Feste oder Vereinstreffen bis zu Gruppen von 30 Personen. Denkbar sind ferner kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen oder Klavierabende. Freuen dürfen sich auch die örtlichen Kegelvereine: die Kegelbahn soll wieder betrieben werden. Eröffnen soll das Hotel nach einer gründlichen Renovierung spätestens am 1. Mai.

Regionale Küche

Starten will Frohreich den Hotelbetrieb vorerst mit Übernachtung und Frühstück. Später könnte eine Halbpension dazukommen, so der Hotelier aus Überzeugung und Leidenschaft, der für die Gastronomie einen Koch einstellt und seinem Stiefsohn auch mit Rat und Tat beiseite stehen will. Die Speisekarte setzt auf qualitativ hochwertige regionale Küche. »Die Gäste sollen sich im Berghof wohlfühlen und satt werden – und das zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis«, verspricht der neue Inhaber. Die Voraussetzungen dafür würden durch die Küche geschaffen, die derzeit auf den neuesten Stand gebracht wird.

Hotel mit Tradition

Vor einem Jahr war im Berghof noch der Betrieb eines Kinderhilfe- und Jugendprojektes durch den Verein »Spektrum« vorgesehen. Die Planungen haben sich aber zerschlagen. Nieheim darf sich dafür über die Wiedereröffnung des Traditionshotels freuen. Zu Nieheim hat sich Frohreich schon seine Meinung gebildet. »Es ist ein schönes Städtchen in einer wunderbaren Landschaft«, sagt Rainer Frohreich und verweist auf die Nähe zu Corvey, auf Detmold mit dem Hermannsdenkmal und den Externsteinen, auf das Kulturzentrum Marienmünster und natürlich auf die Museen und Wanderwege in unmittelbarer Nähe.

Startseite
ANZEIGE