1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Höxter
  6. >
  7. Regionaldorf bietet in Nieheim Vielfalt von nebenan

  8. >

Premiere auf dem 12. Deutschen Käsemarkt am ersten September-Wochenende

Regionaldorf bietet in Nieheim Vielfalt von nebenan

Nieheim

icht nur aromatischer Käse aus ganz Europa steht im Fokus des 12. Deutschen Käsemarktes, auch kulinarische Spezialitäten aus der heimischen Region erhalten vom 2. bis 4. September in Nieheim eine ganz besondere Bühne.

Freuen sich auf das erste Regionaldorf auf dem Deutschen Käsemarkt: Das REWE-Team und die regionalen Lieferanten (von links) Vorne: Björn Wakup, Andreas Schöttker, mittlere Reihe: Ulrich Mönikes, Detlef Scholz, Bernd Bartels-Trautmann, Stella Klassen, Michael Bartholdus, Reinhard Niermann, Matthias Dunschen, hintere Reihe: Jörg Kanne, Stefan Saggel, Heiko Böddeker, Stefan Lücking, Heribert Gensicki. Foto: Stadt Nieheim

Denn direkt neben dem Deutschen Käsemuseum in der Langen Straße lädt das erste Regionaldorf zum Flanieren, Probieren und Genießen ein: ob die fruchtige Apfelschorle („Heimatapfel“) von den Graf-Metternich-Quellen, würzige Wurstwaren von der Fleischerei Bartholdus, köstliche Pesto-Aufstriche aus Silberborn, mühlenfrische Öl-Essig-Spezialitäten von der Ölmühle Solling oder erntefrische Zwiebeln und Kartoffeln vom landwirtschaftlichen Betrieb Rose-Dunschen und vieles mehr: Die Besucherinnen und Besucher können mitten im Herzen des heilklimatischen Kurortes erfahren, wie die Region schmeckt und welche vielfältigen und kreativen Produkte direkt vor der Haustür erzeugt werden.

Nachhaltigkeit großgeschrieben

Initiiert wird das erste Regionaldorf von Rewe. Das Unternehmen hat sich das Thema Regionalität schon vor Jahren auf die Fahnen geschrieben und setzt sich damit nicht nur für kurze Transportwege und Nachhaltigkeit ein, sondern unterstützt auch die lokale Wirtschaft im Kreis Höxter. Bereits seit 2014 engagiert sich Rewe als Hauptsponsor des Deutschen Käsemarktes aktiv in Nieheim. „Uns ist es wichtig, eng mit unseren lokalen Lieferanten im Austausch zu stehen und das regionale Sortiment stetig zu erweitern“, sagt Rewe-Vertriebsleiter Detlef Scholz.

Das gilt natürlich auch im Rahmen der Kooperation mit dem Kulturland Kreis Höxter. Ein Konzept, das inzwischen auch überregional Früchte getragen und für mediale Anerkennung gesorgt hat: Gemeinsam mit dem Kreis Höxter wurde Rewe mit dem dritten Platz beim bundesweiten Wettbewerb „Regionalstar 2021“ der deutschen Fachzeitschrift „Lebensmittel Praxis“ ausgezeichnet. „Das hat uns schon stolz gemacht, und wir sehen uns in unserer intensiven Zusammenarbeit mit den lokalen Lieferanten bestätigt“, sagt Rewe-Gebietsmanager Vertrieb Ulrich Mönikes, der sich mit seinem Team auf die Premiere des Regionaldorfes auf dem Deutschen Käsemarkt freut.

Neben den zehn Erzeugerinnen und Erzeugern, die im Regionaldorf unter den Pagodenzelten zu finden sind und dort ihre traditionell handwerklich verarbeiteten Produkte präsentieren, lassen sich außerdem noch vielseitige Erzeugnisse von 15 anderen lokalen Lieferanten, auch aus den Nachbarkreisen, in einem kleinen, eigens für den Käsemarkt installierten Regionalsupermarkt entdecken. „Wir stellen immer wieder fest, dass unsere Kundinnen und Kunden zunehmend zu regionalen Lebensmitteln greifen und auch gezielt danach fragen“, berichtet Jörg Kanne, Kaufmann vom Rewe-Markt am Lipper Tor in Steinheim. Deshalb sei der Käsemarkt eine geeignete Plattform, neben internationalen Spezialitäten auch Gutes aus der Heimat anzubieten.

Die Erzeuger Matthias Dunschen („Rose-Dunschen“) aus Warburg-Daseburg und Michael Bartholdus („Metzgerei Bartholdus „) aus Borgentreich freuen sich auf interessante Gespräche mit der Kundschaft vor Ort. „Das ist schon etwas Besonderes, auf dem Käsemarkt auszustellen“, bestätigen die beiden.

Mehr Wertschätzung für Lebensmittel

„Der Umgang mit den Lebensmitteln hat sich geändert, wir bekommen inzwischen eine ganz andere Wertschätzung unserer Produkte, und genau das kann die Präsentation im Regionaldorf noch einmal verstärken“, ist Metzgermeister Michael Bartholdus überzeugt. Auch für den schmackhaften „Heimatapfel“ der Graf-Metternich-Quellen aus Vinsebeck bedeutet die Präsentation beim Käsemarkt einen großen Mehrwert: „Wir können auf diese Weise auf unser Naturschutzprojekt und damit vor allem auf die Bedeutung der Streuobstwiesen und der jeweiligen Obstpflege in der Region aufmerksam machen“, so Heribert Gensicki vom Heimatverein Ottenhausen.

Eine weitere Aktion auf dem Käsemarkt ist die große Verlosung, bei der man eine Fahrt mit dem Heißluftballon gewinnen kann. Insgesamt verlost der Kaufmann Björn Wakup aus dem Rewe-Markt in Nieheim für acht Personen eine Fahrt. Marktzeiten: Freitag, 2. September, 14 bis 20 Uhr, Samstag, 3. September, 10 bis 20 Uhr und Sonntag, 4. September, 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt zum Marktgeschehen beträgt an jedem Tag drei Euro für Erwachsene. Ein Wochenend-Ticket gibt es für sechs Euro. Diese sind im Vorverkauf im Nieheimer Rewe-Markt und den beiden Steinheimer Märkten erhältlich. Kinder haben freien Eintritt. Das Parken an ausgewiesenen Standorten und der Park-Shuttle-Service sind kostenfrei. Der Nahverkehrsbund (nph) Paderborn/Höxter bietet über das Wochenende einen Bus-Sonderverkehr an.

Weitere Informationen zum Käsemarkt gibt es bei der Stadt Nieheim, Stadt- und Wirtschaftsförderung, Telefon 05274/982 150.

Startseite
ANZEIGE