1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinheim
  6. >
  7. Ab aufs Fahrrad

  8. >

Verein „Ländlicher Raum aktiv“ unterstützt Radwegebau zwischen Steinheim und Ottenhausen

Ab aufs Fahrrad

Steinheim-Ottenhausen (nf). „Raus aus dem Auto, rauf aufs Fahrrad!“ Diese lohnende Alternative haben die Radfreunde rund um Steinheim und des benachbarten Lippe durch ein gut ausgebautes Radwegenetz, für dessen Ausbau seit Jahren der Verein „Ländlicher Raum aktiv“ sorgt.

Mit 11.000 Euro unterstützte der Verein „Ländlicher Raum aktiv“ den Bau des Radweg zwischen Steinheim und Ottenhausen (von links) Karl-Heinz Huneke, Stephan Lücking, Wolfgang Diekmann, Therese Meier und Bürgermeister Carsten Torke. Foto: Wilfert

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Erneuerung des Wirtschafts- und Radweges über die „Heide“ zwischen Steinheim und Ottenhausen von Grund auf mit einem Gesamtvolumen von 304.800 Euro fertiggestellt.

Land hilft mit

Der Anteil der Stadt betrug 65.200 Euro, die Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Programm zur Förderung der Nahmobilität 228.600 Euro. Den Differenzbetrag von 11.000 Euro hatte der Verein „Ländlicher Raum aktiv“ über Spenden zugesagt, der jetzt einschließlich einer Spende des Heimatvereins Ottenhausen in Höhe von 1900 Euro an Bürgermeister Carsten Torke übergeben wurde.

„Wir konnten die Stadt nicht im Regen stehen lassen und haben uns mächtig ins Zeug gelegt, das Versprechen einzulösen,“ betonten Karl-Heinz Huneke und Wolfgang Diekmann vom Verein „Ländlicher Raum“, zumal die Zusammenarbeit mit der Kommune immer äußerst harmonisch und konstruktiv verlaufen sei.

Juwel für Region

Torke konnte bestätigen, dass der rund 2,1 Kilometer lange Radweg ein Juwel für die Region darstelle, den nicht nur die Einheimischen, sondern auch viele Touristen gerne nutzten. Der Weg sei aber auch ein Paradebeispiel gelungener Team- und Ehrenamtsarbeit. Der Weg ist so angelegt, dass ihn die Landwirte als Wirtschaftsweg und die Radler als Radweg bei gegenseitiger Rücksichtnahme ohne Konflikte nutzen können.

Die starke Nutzung zeigte sich gerade in Corona Zeiten. Ein Dank richtet sich an Therese Meier vom Bauamt für die gute Zusammenarbeit und an den bewährten Bauleiter Alfons Bödeker, auf den immer Verlass war.

Neue Pläne

Die nächsten Pläne des Vereins liegen schon in der Schublade. Es geht noch in diesem Jahr um ein kurzes Teilstück in Steinheim und um ein fehlendes Stück bei Feldrom zur Kattenmühle. Im nächsten Jahr soll dann der Ausbau des Radwegs zwischen Sommersell und Rolfzen an der Reihe sein.

Startseite