1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinheim
  6. >
  7. Freibad öffnet an Pfingsten

  8. >

200 Gäste sind zugelassen – Gebadet wird in zwei Schichten

Freibad öffnet an Pfingsten

Steinheim (WB). Ganz sorglos und entspannt wird sie nicht, die Eröffnung des Freibades in Steinheim. Die Saison beginnt Corona-bedingt verspätet und mit ganz neuen Regeln. Der Startschuss fällt an Pfingstsamstag, 30. Mai. Der Badespaß in Steinheim wird in Schichten aufgeteilt. Los geht es um 14 Uhr. Bis 16.30 Uhr dauert die erste Badephase, nach einer intensiven Grundreinigung werden dann ab 17 Uhr die nächsten Badegäste eingelassen. Das Ziel: Nie mehr als 200 Badewillige gleichzeitig auf den 8800 Quadratmeter großen Liegeweisen zu haben. In die beiden Becken dürfen derzeit jeweils 50 Badegäste. Nach zweieinhalb Stunden müssen die Besucher das Freibad verlassen. Mit dem Konzept sollen Massenansammlungen vor dem Bad vermieden werden.

Ralf Brakemeier

Am Pfingstsamstag beginnt im Steinheimer Freibad die Badesaison. Auf den Erfolg der vorsichtigen Öffnung hoffen (von links): Bürgermeister Carsten Torke, René Menzel (Freibad), Claudia Hülskötter (Förderverein), Schwimmmeister Uwe Lachnicht, Bistro-Betreiber Volker Brüß, Bernd Behling (Förderverein), Amtsleiter Gerd Engelmann und Petra Spilker-Husemann (Förderverein). Foto: Ralf Brakemeier

Regeln auf 16 Seiten

„Ab dem 20. Mai dürfen die Bäder wieder geöffnet werden, die Handreichung mit 16 Regeln haben wir aber erst jetzt vom Land bekommen, die Umsetzung wird einfach ein paar Tage dauern“, begründet Bürgermeister Carsten Torke, warum die Eröffnung erst eine gute Woche nach dem möglichen Start ist. Man müsse sich nun erst einmal mit dem Förderverein attraktives Freibad Steinheim zusammen setzen, um ein Konzept zu erarbeiten. „Wir werden auch die ‚Man-Power‘ von Mitgliedern des Fördervereins im Betrieb des Bades brauchen“, ist sich der Bürgermeister sicher. Bernd Behling vom Förderverein sagte noch vor Ort am Dienstag die Hilfe der Freibadfreunde zu.

Zweifel im März

Noch im März, als der Corona-Lockdown kam, gab es in Steinheim Zweifel, ob das Bad in diesem Jahr überhaupt geöffnet wird. „Wir haben uns dann aber dafür entschieden, alle Vorarbeiten im normalen Turnus erledigt, so dass wir, sollte eine Öffnung erlaubt werden, nur noch das Wasser einlassen und aufheizen müssen“, sagt Carsten Torke. Nun habe man sich für eine verhaltene Öffnung entschieden, es werden nur etwa halb so viele Badegäste zugelassen, wie von den Landesvorgaben möglich wären. „Wir schauen von Woche zu Woche, ob wir die Regeln weiter lockern können, sollten sich die Badegäste an die Vorgaben – Abstand im und außerhalb des Beckens, nicht zu viele Badende gleichzeitig im Becken, keine Benutzung von Sprungturm, Rutsche und Gemeinschaftsumkleiden – nicht halten, müssen wir das Freibad wieder schließen“, sagt Torke, der aber sicher ist, dass die Steinheimer sich, wie bisher, vernünftig verhalten.

„Super-wichtiges Signal“

Auch Bistro-Betreiber Volker Brüß freut sich auf den Saisonbeginn und hält ihn für ein „super-wichtiges Signal“. Auch die Beachvolleyballfelder, das Planschbecken und der Spielplatz können unter Einhaltung der Hygienevorschriften wieder genutzt werden. Alle Besucher, die sich nicht durch eine Mitgliedskarte vom Förderverein ausweisen können, werden wegen der Rückverfolgbarkeit im Falle einer Infektion namentlich registriert. Gerd Engelmann vom Bürgerservice rät: „Ein Formular kann auf der Homepage der Stadt heruntergeladen, ausgedruckt und ausgefüllt mitgebracht werden. Dann geht es beim Einlass für alle schneller.“ Mitglieder des Fördervereins können morgens von 6 bis 8.30 Uhr am Frühschwimmen teilnehmen. Claudia Hülskötter vom Förderverein rät den Eltern, ihre Kinder nicht einfach vor dem Bad „auszusetzen“. Da die Zahl der Badegäste begrenzt ist, könnte es sein, dass nicht alle Besucher eingelassen werden.

„Wir sind stolz, dass wir überhaupt öffnen können“, sagt der Bürgermeister. Er hofft auf weitere Lockerungen bis hin zu den Sommerferien, sollte sich das Konzept bewähren und die Zahl der Infizierten in der Region nicht deutlich steigen.

Startseite