1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinheim
  6. >
  7. „Isa Glücklich“ verbreitet gute Laune

  8. >

Isabell Heyn startet von Rolfzen aus als Kinderliedersängerin durch

„Isa Glücklich“ verbreitet gute Laune

Steinheim-Rolfzen (WB). Eine der wenigen Kinderliedsängerin in Deutschland wohnt im Steinheimer Ortsteil Rolfzen. „Tatsächlich gibt es in dem Bereich sonst fast nur Männer“, sagt Isabell Heyn. Sie hat offenbar einen Nerv getroffen – bloß Corona trübt ihren Erfolg zur Zeit etwas.

Greta Wiedemeier

Immer fröhlich und immer gut gelaunt: So kennen die Nachbarn und Freunde Isabell Heyn in Rolfzen und in Höxter. Die Kinder kennen „Isa Glücklich“ von der Bühne und sind begeistert. Momentan müssen sie aber im Auto das Konzert verfolgen. Foto: Greta Wiedemeier

Kein Grund zum Resignieren

35 Auftritte waren für dieses Jahr schon gebucht. Erst sieben hatte Isabell Heyn als „Isa Glücklich“ absolviert, weil das Coronavirus zahlreiche Veranstaltungen zum Erliegen brachte. Doch für die junge Mutter war das kein Grund zum Resignieren: Sie veröffentlicht stattdessen Kindernachrichten auf Youtube – produziert in den Räumen des Höxteraner Restaurants „Cosmo“, das sie gemeinsam mit ihrem Partner Alexander Frömelt betreibt. Außerdem erzählt „Isa Glücklich“ auf Facebook von ihrem Alltag und hält auf Instagram große und kleine Fans auf dem Laufenden. Seit einigen Wochen steht sie nun auch wieder auf der Bühne – bloß sitzen ihre kleinen Zuschauer in Autos. „Das war am Anfang sehr ungewohnt. Normalerweise hole ich die Kinder zu mir rauf, jetzt steht man vor Autodächern“, erzählt die 30-Jährige. Auf der Bühne wird im Regelfall gemeinsam gesungen, getanzt und oft auch gemeinsam mit Kollegen wie „Frank & seine Freunde“ oder „herrH“ Freude verbreitet. Nun werden die Kinder eben animiert, am Steuer auf die Hupe zu drücken oder ihre Arme aus den Autofenstern zu strecken.

Der Pingiun-Song ist ein großer Erfolg

Isabell Heyn präsentiert nicht nur Kinderlied-Klassiker wie das Fliegerlied oder das rote Pferd. Am liebsten bringt sie ihre eigene Musik auf die Bühne: Der Pinguin-Song ist ihre erste Single, zu der sie regelmäßig mit den Kindern über die Bühne watschelt. „Ich schreibe meine Songs nicht selber, habe aber natürlich Mitspracherecht. Der Pinguin sollte zum Beispiel ursprünglich ein Känguru sein“, verrät sie. Als Songwriter ist Tom Marquardt tätig. Er schreibt auch für die ganz Großen: Michael Wendler und Mia Julia sind nur zwei der unzähligen Ballermann-Stars, die zu seinen Kunden zählen.

Die Partyinsel Mallorca spielt auch für die Karriere von „Isa Glücklich“ eine ganz besondere Rolle: Nach der Schule arbeitete sie hier für sechs Wochen als Animateurin in einem Familienhotel. „Eigentlich war damals schon der Grundstein gelegt“, vermutet Heyn rückblickend. Der Job hatte ihr nämlich damals schon wahnsinnig viel Spaß gemacht und passt auch zu ihrer Persönlichkeit: Fröhlich, manchmal albern und immer gut gelaunt.

Von der Flugbegleiterin zur Sängerin

Nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau in Hameln arbeitete die gebürtige Steinheimerin jedoch zunächst viele Jahre als Flugbegleiterin bei Air Berlin: „Dann wurde ich schwanger und kurze Zeit später stand mein Arbeitgeber vor der Pleite. Da war dann klar, dass es dorthin nicht mehr zurück geht.“ Durch ihre Tochter, die heute drei Jahre alt ist, gelangte sie wieder in Kontakt mit Babytreffs, Liedern und der gesamten Welt der Kinder. Als sie sich im vergangenen Jahr dann gemeinsam mit Plattenfirma und Management aus Löhne an die Umsetzung ihrer neuen Karriere machte, ging alles ganz schnell: Im Oktober wurden Songs aufgenommen, im November hatte sie erste Auftritte und seit Januar ist „Isa Glücklich“ ihr Hauptberuf. Für die sympathische Sängerin war schon immer klar, dass sie Musik für Kinder und nicht für Erwachsene machen möchte: „Diese strahlenden Augen sind einfach unbezahlbar“, erklärt sie ihre Motivation. Da sei es auch gar nicht schlimm, wenn man nicht jeden Ton trifft – die Kinder würden meist so oder so ab dem ersten Lied voll dabei sein und mitzappeln.

Ob es ihr schwer fällt, auf der Bühne immer gute Laune zu haben? „Nein. Das bin einfach ich“, sagt Heyn lachend. Ganz egal, ob ihr jemand während der Perfomance am Kleid zuppelt oder das Mikro aus der Hand nehmen möchte: „Wenn Kinder bei mir sind, bin ich glücklich. Und weil jedes Kind anders ist, ist auch das Programm jedes Mal anders.“

Übrigens: Schon in wenigen Wochen erscheint der zweite Song mit Ohrwurmpotenzial: „Wackel mit dem Po“ – laut Sängerin ein echter Sommerkracher.

Startseite