1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Steinheim
  6. >
  7. „Mister Ottenhausen“ wird 70

  8. >

Heribert Gensicki ist vor allem als treibende Kraft im Heimatverein und beim Bürgerradwegebau bekannt

„Mister Ottenhausen“ wird 70

Steinheim-Ottenhausen

„Nur wer sich selbst bewegt, kann auch andere bewegen.“ Dieser Spruch trifft für Heribert Gensicki in vorbildlicher Weise zu und entspricht seinem Verständnis vom Ehrenamt. Für sein Dorf Ottenhausen und die Region hat er in den vergangenen Jahrzehnten Erstaunliches geleistet. Er stand stets in vorderster Front als Ideengeber, Motivator, aber auch als Gestalter und Macher. Mit seinem Namen verknüpfen sich die zahllosen Erfolge, die das Bundesgolddorf bundesweit und weltweit bekannt gemacht haben. An diesem Freitag feiert der Heimatfreund seinen 70. Geburtstag.

Von Heinz Wilfert

Auch mit 70 Jahren gehen Heribert Gensicki die Ideen und Pläne nicht aus. Als Vorsitzender des Vereins „Ländlicher Raum aktiv“ hat er bereits für den Bau von zehn Bürgerradwegprojekten gesorgt. Foto: Heinz Wilfert

 Die Natur hat es Heribert Gensicki, der oft als „Mister Ottenhausen“ genannt wurde, schon immer angetan. Sein heimlicher Berufswunsch war es, Landschaftsgärtner zu werden. Nach der Schule schlug er aber eine kaufmännische Lehre ein. Es folgte das Fachabitur und schließlich der Bundeswehrdienst bei der Marine, „eine Zeit, die mich wertbildend sehr geprägt hat.“ 1978 folgte der Wechsel zur Barmer Ersatzkasse in Steinheim, ab 1983 übernahm das Geburtstagskind die Geschäftsstelle Blomberg, die er mit großem Erfolg bis vor zehn Jahr geleitet hat. Als 1981 in Ottenhausen der Heimatverein gegründet wurde, hat mit kleinen Schritten angefangen, was in folgenden Jahrzehnten Programm wurde.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE