1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinheim
  6. >
  7. »Mutmacher, keine Bedenkenträger«

  8. >

Erster Spatenstich für neuen Bürgerradweg zwischen Steinheim und Billerbeck

»Mutmacher, keine Bedenkenträger«

Steinheim (WB). Nebenan braust der Autoverkehr vorbei, am Feldrand wird der Spaten kräftig in die Erde gestemmt. Zwei Landräte und zwei Bürgermeister geben den symbolischen Startschuss zum Bau des Bürgerradwegs zwischen Steinheim und Billerbeck.

Ralf Brakemeier

Packen kräftig mit an (vorne von links): Stefan Rother (Bürgermeister Horn-Bad Meinberg), Bauleiter Alfons Böddeker, Landrat Friedhelm Spieker (Kreis Höxter), Carsten Torke (Bürgermeister Steinheim) und Landrat Dr. Axel Lehmann (Kreis Lippe). Foto: Ralf Brakemeier

Aus Detmold ist eigens Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann angereist: »Das ist schon ein verrücktes Projekt, das nur funktioniert, weil die Leute für die Sache brennen. Das ist Gold, oder in diesem Fall, Asphalt wert.« Gemeint sind die Mitglieder der Bürgerradweginitiative »Ländlicher Raum aktiv«, die sich aus engagierten Frauen und Männern beiderseits der Kreisgrenze zusammensetzt. »Auf Menschen wie Sie sind wir angewiesen«, freut sich Lehmann, der gemeinsam mit seinem Amtskollegen aus Höxter, Friedhelm, Spieker, den Bürgermeistern Stefan Rother (Horn-Bad Meinberg) und Carsten Torke (Steinheim) und dem ehrenamtlichen Bauleiter des Projektes, dem Ottenhausener Alfons Böddeker, den Bau des inzwischen sechsten Radwegs der Initiative einleitete.

Vor etwa drei Jahren war die Idee der Bürgerradwege zwischen Horn-Bad Meinberg und Steinheim oder auch innerhalb der Steinheimer Stadtgrenzen entstanden. Die Heimatvereine der Ortschaften machten den Anfang, bald wurde ein eigener Verein gegründet. Den Anstoß gaben vor allem Heribert Gensicki aus Ottenhausen und Karl-Heinz Huneke aus Billerbeck, die auch heute noch den Takt vorgeben, mit Grundstückseigentümern verhandeln, bei den unterschiedlichen Behörden vorsprechen und Spendengelder einsammeln. Der aktuelle Rad- und Wanderweg wird auf 2,3 Kilometern etwa 690.000 Euro kosten. Den Löwenanteil (470.000 Euro) finanziert Straßen-NRW, neben den Anteilen der beteiligten Städte muss aber auch der Verein sich kräftig beteiligen. »14.000 Euro erbringen wir an Eigenleistungen, durch Spenden müssen wir dann noch weitere 40.000 zusammen bekommen«, erklärt Heribert Gensicki. Bei Baubeginn hat der Verein den Großteil der geforderten Summe zusammen, es fehlen noch 8000 Euro. »Spenden werden also weiter benötigt«, appelliert Gensicki.

Wie besonders der Einsatz von »Ländlicher Raum aktiv« ist, bestätigt auch Thomas Lange, Projektleiter von Straßen.NRW: »Wir betreuen 50 Kommunen und haben bisher 55 Bürgerradwege unterstützt. Wären alle so aktiv, wie die Initiative aus Steinheim und Horn-Bad Meinberg, müssten es 300 sein. Sie fordern viel, aber sie leisten aber auch viel.« Ein Kompliment, das Heribert Gensicki gerne zurück gab: »Von Anfang an sind wir bei Straßen-NRW auf offene Ohren gestoßen. Hier haben wir Mutmacher gefunden, nicht Bedenkenträger.«

Die neuen Radwege, da waren sich die Landräte Spieker und Lehmann einig, seien Vorzeigeprojekte, in einer Region, die vor allem auf Gesundheit, Wandern und Radfahren setze. Friedhelm Spieker ergänzte: »Die ›Work-Life-Balance‹ spielt auch für das Anwerben von Fachkräften für unsere Region eine immer wichtigere Rolle.« Fertigstellung und Übergabe des Radweges ist bereits für den 15. November geplant. Für das aktuelle und weitere Bürgerradwegprojekte, die Huneke und Gensicki noch in der »Pipeline« haben, wird es am 18. Oktober ein Benefizkonzert des Heeresmusikkorps Hannover im Kurgastzentrum Bad Meinberg geben.

Startseite