1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Feuerwehr gießt junge Bäume

  8. >

Wegen anhaltender Trockenheit werden Neuanpflanzungen gewässert

Feuerwehr gießt junge Bäume

Warburg (WB). Normalerweise löschen die Einsatzkräfte der Warburger Feuerwehr Brände, kommen Autofahrern bei Verkehrsunfällen zu Hilfe und sind zur Stelle, wenn ein Unwetter wieder besonders schlimm gewütet hat. Vor einigen Tagen haben die Wehrleute aber eine neue und ebenso wichtige Aufgabe übernommen: Sie waren am Wochenende für die Hansestadt im Gießeinsatz und bewässerten etliche Bäume in Stadtgebiet, damit diese die aktuelle Dürreperiode einigermaßen gut überstehen.

Ralf Benner

Trockenheit und die seit Tagen herrschende Hitze bringen nicht nur eine erhöhte Brandgefahr mit sich. „Unser Einsatz geht auf eine Anfrage der Stadtwerke zurück“, berichtet Wehrführer Jürgen Rabbe. „Wir haben dabei ganz gezielt junge Bäume bewässert, die erst kürzlich angepflanzt worden sind“, erläutert der Ossendorfer. Besonders junge Bäume leiden unter dem Wassermangel, weil sie noch nicht genügend Wurzeln ausbilden konnten, um im Boden gespeichertes Wasser zu erreichen.

Auch die Diemelstädter sind mit dabei

Die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute opferten am Wochenende einige Stunden ihrer Freizeit, um Bäume zu bewässern, die zu vertrocknen drohen. Auf dem Gießplan der Wehr standen dabei unter anderem junge Obstbäume im Asseler Feld in Ossendorf sowie neue Zierbäume in der Kernstadt sowie in Welda und in Calenberg (Roter Graben/Holsterburg). „In Ossendorf hat sich auch die Diemelstädter Feuerwehr daran beteiligt“, freut sich der Warburger Wehrführer.

Die Feuerwehrleute gingen beim Gießen sehr behutsam vor, denn die volle Leistung ihrer Löschsysteme können sie nicht abrufen, weil sie mit dem harten Wasserstrahl die Bäume schädigen würden. Im Gegensatz zu einem Löschangriff beim Brand eines Hauses wurde das Wasser daher eher auf die Stämme und das Wurzelwerk „getröpfelt“.

Gutes Training

„Während des Gießens sind wir natürlich stets für andere Einsätze abrufbar und könnten noch zu Löscheinsätzen ausrücken“, erklärt Rabbe. Jeweils ein Feuerwehrauto mit zwei Maschinisten als Besatzung an Bord seien am Wochenende im Einsatz gewesen, um die Bäume zu bewässern. „Die Fahrzeuge wurden dabei turnusmäßig getauscht“, erläutert der Chef der Warburger Wehr.

„Für unsere Maschinisten ist ein solcher Gießeinsatz ein gutes Training, um in Übung zu bleiben, damit die nötigen Handgriffe im Ernstfall auch sitzen“, erläutert Rabbe den Vorteil eines solchen Einsatzes zum Wohle des Stadtgrüns. Die Tanks der Warburger Löschfahrzeuge auf diese Weise zu leeren, sei zudem äußerst sinnvoll. „In regelmäßigen Abständen sollte das Wasser in den Tanks der Wagen ohnehin ausgetauscht werden, weil es durch die langen Standzeiten umschlagen könnte“, berichtet Rabbe.

In der Nacht zu Donnerstag hat es nun ordentlich geregnet, doch sollten in den kommenden Tagen Hitze und Trockenheit wieder anhalten, werden die Feuerwehrleute am Wochenende wohl wieder ihre Freizeit opfern, um junge Bäume zu bewässern

Startseite