1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Ganz im nassen Element

  8. >

Schüler der Petrus-Damian-Schule erforschen die Gewässergüte

Ganz im nassen Element

Warburg (WB). Sie kommen von der Warburger Petrus-Damian-Schule. Mit Kescher, Sammelgläsern, Gummistiefeln und Lupe gehen sie auf die Suche.

Die Schüler Lucas, Maurice, Lasse und Nino (von links) erkunden gemensam mit Umweltpädagogin Regina von Oldenburg das Gewässer des Hammerbachs. Foto:

Schüler untersuchen Wasserproben mit dem Mikroskop

Ganz in der Nähe des Waldinformationszentrums Hammerhof suchen sie eifrig nach den kleinsten Flussbewohnern: 22 Schüler der Offenen Ganztagsschule (OGS) erforschen mit dem »Lumbricus«-Umweltbus die Gewässergüte des Hammerbachs. »Das ist naturwissenschaftlicher Unterricht ganz praktisch«, sagt Lehrerin Verena Stuckenbrock. Gemeinsam mit Ulla Müller und Sarah Norde von der OGS hatte sie den Besuch des mobilen Labors bei den Schulkindern organisiert.

Nach der Suche im Bach geht es in den Bus, wo die Schülerinnen und Schüler ihren Wasserproben mit Mikroskopen, Mess- und Analysegeräten zu Leibe rücken. »Das ist richtig spannend. Besonders faszinierend finde ich, wie viel Leben in einem einzigen Tropfen Wasser steckt, das sind Dutzende Lebewesen, eine kleine Welt für sich«, berichtet Maurice begeistert. Nino erklärt: »Anhand der Lebewesen, die sich im Wasser finden lassen, kann man Rückschlüsse auf die Gewässergüte ziehen«, so der Sechstklässler.

Reflexion und Aufarbeitung im Unterricht für nachhaltigen Lernprozess

»Wasserökologisch ist der Hammerbach in einem guten Zustand«, fasst Maurice die Ergebnisse der Gruppe zusammen. Stuckenbrock lobt den Einsatz der Kinder: »Die hohe Handlungsorientierung motiviert enorm. In Verbindung mit didaktisch sinnvoll dosierten theoretischen Hintergrundinformationen ergibt sich eine optimale Theorie-Praxis-Verzahnung«, so die Sonderpädagogin.

Auch Regina von Oldenburg, eine von drei Umweltpädagogen, die den Umweltbus betreuen, unterstreicht die hohe Motivation der jungen Leute und erklärt das Konzept und den Erfolg des Umweltbusses: »Die selbst gewonnen Einsichten hinterlassen einen tieferen Eindruck als jedes theoretische Lehrbuchwissen«, so von Oldenburg. Für einen nachhaltigen Lernprozess sorgt die Reflexion und Aufarbeitung in der Schule. Dabei wird auch ein während des Projektes erstellter Film zum Einsatz kommen, der die Arbeit der Schüler dokumentiert.

Startseite