1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Gotischer Architektur Leben eingehaucht

  8. >

Zehn Künstlerinnen präsentieren ihre Werke in der Warburger Neustadtkirche

Gotischer Architektur Leben eingehaucht

Warburg (WB). »Pflanzen werden zu Stein, Steine werden zu Pflanzen« – so heißt die Ausstellung, die in der Warburger Neustadtkirche eröffnet worden ist. Insgesamt 25 Kunstwerke, die im Kirchenraum verteilt aufgestellt sind, können bis zum 13. Juli besichtigt werden. Gemalt wurden die Bilder von zehn Künstlerinnen im Rahmen eines VHS-Kurses, der von Udalrike Hamelmann geleitet wurde.

Michaela Weiße

Haben die Ausstellung »Pflanzen werden zu Stein, Steine werden zu Pflanzen« in der Warburger Neustadtkirche eröffnet (von links): Rudi Ryll (Pfarrgemeinderat) mit den Künstlerinnen Ulrike Schulze Niehoff, Roswitha Jacobi, Udalrike Hamelmann, Melanie Viell, Christel Wamers, Kathrin Becker, Erika Kaluza, Edeltraud Busch sowie Anja Martis. Foto: Michaela Weiße

Kirche und Wald verschmelzen auf der Leinwand miteinander

»Alle Künstlerinnen verlebendigen die gotische Architektur auf ihre Weise durch Form und Farbe«, erklärte Udalrike Hamelmann bei der Einführung in die Ausstellung. So ließ Christel Wamers auf der Leinwand ihre zwei Lieblingsorte – die Kirche und den Wald – miteinander verschmelzen.

Mit Ölfarben brachte sie die Säulen der St.-Johannes-Baptist-Kirche mit den Bäumen in Einklang. »Beides ist ähnlich aufgebaut. Die Säulen in der Kirche sind wie die Baumstämme im Wald«, sagte die Hobbykünstlerin. Das Gewölbe der Kirche gebe ihr ebenso ein Gefühl der Sicherheit und des Wohlbefindens wie das dichte Geäst im Wald.

»Die Ausstellung ist eine Premiere hier in der Kirche«

Die Idee, eine Ausstellung für die Neustadtkirche zu organisieren, ist durch Christel Wamers entstanden. Als Mitglied der »Offenen Kirche« stieß sie bei ihren Mitstreitern auf großes Interesse. »Die Ausstellung ist eine Premiere hier in dieser Kirche«, freute sich Rudi Ryll (Pfarrgemeinderat). Die Bilder, die in gewisser Weise die Schöpfung widerspiegeln, passten gut an diesen Ort, so Ryll. Er würde sich freuen, wenn in Zukunft noch weitere Ausstellungen in der Kirche folgen.

Die Ausstellung »Pflanzen werden zu Stein, Steine werden zu Pflanzen« ist bis zum 13. Juli jeweils vor und nach den Gottesdiensten sowie freitags in der Zeit von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Werke folgender Künstlerinnen sind dort zu sehen: Kathrin Becker, Edeltraud Busch, Udalrike Hamelmann, Roswitha Jacobi, Erika Kaluza, Hannelore Ludwig, Anja Martis, Ulrike Schulze Niehoff, Melanie Viell und Christel Wamers.

Startseite