1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Gute Laune am Boden und in der Luft

  8. >

Tag der offenen Tür auf dem Segelflugplatz zwischen Ossendorf und Wethen

Gute Laune am Boden und in der Luft

Warburg (WB/vsm). Ziel einer Fahrradtour war am Pfingstwochenende für viele Familien der Segelflugplatz zwischen Ossendorf und Wethen. Dort veranstaltete der LSV Warburg seinen Tag der offenen Tür. Eine schöne Gelegenheit, das Warburger Land aus 400 Meter Höhe zu betrachten.

Bereit für den ersten Flug in der »Lilli«: Fluglehrer Raimund Schäfer bringt Silas Moers (8) 400 Meter hoch in die Luft. Anschließend will Jonas Moers (10) eine Runde fliegen. Für den Service waren Adrian Brand und Paul Altmann zuständig. Foto: Verena Schäfers-Michels

Einer, der es sich in den Kopf gesetzt hatte, in die Luft zu gehen, war der achtjährige Silas Moers aus Rimbeck. »Wir sind heute hergeradelt, weil er unbedingt fliegen wollte«, sagte Mama Heike.

Nervös war der Junge kein bisschen, als Adrian Brand ihm den Rettungsfallschirm anbrachte und ihm die Technik in der »Lilli«, dem zweisitzigen Segelflugzeug K7, erklärte. Und auch Silas’ älterer Bruder Jonas (10) kaufte sich, noch während sein Bruder mit seinem Piloten Raimund Schäfer an der Seilwinde in die Höhe gezogen wurde, eine Karte für einen Flug. Raimund Schäfer ist Fluglehrer beim LSV und Vorsitzender des Vereins. Seine Frau Andrea übernahm beim Tag der offenen Tür den Posten der Startleiterin.

Eingespieltes Team beim Start erforderlich

Um ein Segelflugzeug in die Lüfte zu bekommen, wird ein eingespieltes Team benötigt. »Der Windenfahrer zieht das Flugzeug an der 1000 Meter langen Winde«, erklärte Fluglehrer Werner Ewe. Startleiter und Service sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Neben der »Lilli« ging auch das Segelflugzeug vom Typ ASK-21 an den Start. Zudem konnten Flüge mit der »Dimona« gebucht werden, und in der »Moran«, die vom Haxterberg bei Paderborn herübergeflogen kam, fanden neben dem Piloten gleich drei zusätzliche Passagiere Platz für einen Rundflug. Größtenteils am Boden blieb der Doppeldecker Antonov-2 aus den 60er-Jahren. »Für Unerfahrene ist der Flug zu ruckelig«, erklärt Stefan Ester, Besitzer des imposanten Motorflugzeugs.

Luftsportverein hat 30 aktive Mitglieder

Der LSV hat aktuell 85 Mitglieder, von denen 30 aktiv sind. Nach dem Tag der offenen Tür kommen häufig Jugendliche, die die Flugbegeisterung gepackt hat. »Einen Tag vor ihrem 14. Geburtstag stehen sie vor der Tür«, weiß Werner Ewe. Ab diesem Alter dürfen sie mit einem Fluglehrer fliegen, mit 16 Jahren kann der Luftfahrschein gemacht werden. Mai und Juni sind dafür ideal. Auch Schnupperkurse, die acht Starts umfassen, sind buchbar.

Die Flugsaison geht bis in den Herbst hinein, je nach Wetterlage. Im Winter werden Wartungs- und Reparaturarbeiten an den Flugzeugen vorgenommen und die sonstige Ausrüstung kontrolliert und gegebenenfalls repariert. Die Jugendgruppe, in der zurzeit sechs Aktive sind, trifft sich im Winter auch zu Filmeabenden, Kletterausflügen und zum Kegeln.

Der Flugplatz kann samstags, sonntags und an Feiertagen von 14 Uhr bis Sonnenuntergang besucht werden: www.lsv-warburg.de

Startseite