1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Hansestadt ehrt Jubilare

  8. >

Seit 40 und 25 Jahren im öffentlichen Dienst in Warburg beschäftigt

Hansestadt ehrt Jubilare

Warburg (WB). Die Hansestadt und das Kommunalunternehmen der Stadt Warburg (KUW) haben langjährige Mitarbeiter geehrt.

Jubilarehrung bei der Stadt Warburg (von links): Monika Kampe, Jürgen Kraemer, Leander Sasse (KUW), Dieter Albers, 1. Beigeordneter Klaus Braun und Bürgermeister Michael Stickeln.

Jürgen Kraemer und Dieter Albers sind bereits seit 40 Jahren im öffentlichen Dienst beschäftigt, Monika Kampe seit 25 Jahren. Für Ihre langjährige Tätigkeit wurden sie nun im Rahmen einer Feierstunde im Behördenhaus geehrt. Zum Dank für ihr berufliches Engagement überreichten ihnen Bürgermeister Michael Stickeln sowie die KUW-Vorstände Klaus Braun und Leander Sasse eine Ehrenurkunde, eine Stadtansicht sowie einen Blumenstrauß.

Jürgen Kraemer absolvierte schon seine Ausbildung als Elek­troinstallateur bei den Stadtwerken Warburg und ist dem Unternehmen nach Stationen beim Kommunalunternehmen und den Beste-Stadtwerken treu geblieben.

Mit der Liberalisierung des Strommarktes war Kraemer maßgeblich am Aufbau neuer Prozessabläufe bei der Stromnetzverwaltung beteiligt. 2015 ist ihm die Funktion des Leiters der Stromnetzverwaltung bei den Warburger Stadtwerken übertragen worden.

Dieter Albers ist ebenfalls seit seiner Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Warburg beschäftigt und war im Bauamt, im Schulverwaltungsamt und in der Sozialverwaltung tätig. Nachdem er sich zum Verwaltungsfachwirt fortgebildet hatte, nimmt er seit 2002 die Aufgaben des Standesbeamten der Hansestadt wahr.

Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Erzieherin war Monika Kampe zunächst in den Kindergärten in Scherfede, Germete und Bonenburg tätig. Seit 1995 ist Monika Kampe im Adolph-Kolping Kindergarten in Welda beschäftigt und habe in dieser Zeit die Entwicklung vieler Kinder in der frühkindlichen Förderung durch ihre freundliche Art mitgeprägt, wie es in der Feierstunde hieß.

Startseite
ANZEIGE