1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Neues Brot für die Blumenwiese

  8. >

Bäckerei Henke und Landwirt Müller-Lütken arbeiten in Warburg zusammen

Neues Brot für die Blumenwiese

Warburg (WB). Die Bäckerei Henke aus Hohenwepel hat ein neues Brot auf den Markt gebracht. Es trägt den Namen Blumenwiese-Brot und kommt mit achtwöchiger Verspätung in den Handel.

Tanja Sauerland

„Werden Sie Bienen-Blumenwiese-Pate“, dazu ruft Bäckermeister Daniel Henke auf. Für diese Aktion hat er ein neues Brot kreiert. Das Blumenwiese-Brot ist in allen Filialen der Bäckerei Henke erhältlich. Kunden, die das Brot kaufen, werden Blumenwiese-Paten. Foto: Tanja Sauerland

„Wir möchten mit diesem Projekt eine Blumenwiese in der Warburger Börde aufblühen lassen, um Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und vielen anderen Insekten eine Heimat zu geben“, berichtet Daniel Henke.

Wiese ist an der Ostwestfalenstraße bei Großeneder angelegt

Der Bäckermeister erklärt: „Kunden, die das Blumenwiese-Brot kaufen, werden Bienen-Blumenwiese-Paten. Jedes verkaufte Brot steht für einen Quadratmeter Blumenwiese.“ Die Blumenwiese ist bereits angelegt und befindet sich an der Ostwestfalenstraße/Abfahrt Großeneder.

Sie ist eineinhalb Kilometer vom Hof von Landwirt Wolfram Müller-Lütken entfernt und 2.500 Quadratmeter groß. „Das sind umgerechnet etwa sechs Bauplätze“, erklärt Wolfram Müller-Lütken.

2.500 Quadratmeter für die Artenvielfalt

Insgesamt ist das Feld 100.000 Quadratmeter groß. Auf 97.500 Quadratmetern wächst in diesem Jahr Futtermais, die neu geschaffenen 2.500 Quadratmeter bieten künftig Insekten und zusätzlich noch Bodenbrütern ein Zuhause.

„Damit unterstützen wir die Artenvielfalt. Das können auch gerne andere Berufskollegen nachahmen“, sagt der 54-jährige Ackerbauer.

Wolfram Müller-Lütken hat den an der Bundesstraße 252 gelegenen Hof seiner Eltern vor 33 Jahren übernommen. Er bewirtschaftet 65 Hektar Eigentum sowie als Lohnarbeiter weitere 85 Hektar für zwei benachbarte Betriebe.

Blumenwiese soll nicht betreten werden

Die Blumenmischung für die Blumenwiese hat Jost Müller-Lütken mit dem Traktor und der Drillmaschine in die Erde gebracht. Der 20-Jährige ist der Sohn von Wolfram Müller-Lütken und absolviert in diesen Tagen seine Abschlussprüfung zum Landwirt.

„In 40 Minuten waren alle Samen in der Erde“, erinnert er sich und zählt auf, was auf dem Acker in wenigen Wochen blühen wird: „Sonnenblumen, Klatschmohn, diverse Kleesorten, Bienenweiden, Wicken, Studentenblumen und Kornblumen werden schon bald zu sehen sein.“

Vater Wolfram Müller-Lütken weist ausdrücklich darauf hin: „Die Blumenwiese darf nicht betreten, die Pflanzen nicht gepflückt werden. Diese Blumen sind nicht für die Vase bestimmt.“

Brot ist bis August in allen Filialen erhältlich

Das neue Blumenwiese-Brot ist ab sofort bis August in allen Filialen der Bäckerei Henke erhältlich. Es handelt sich bei dem neuen Brot um ein leicht bekömmliches Hafer-Joghurt-Brot, das mit mild-aromatischem Urgetreide locker gebacken und mit einer Dinkel-Haferkruste garniert ist.

„Interessant ist das Getreideverhältnis“, betont Bäckermeister Daniel Henke. „Das Blumenwiese-Brot besteht nämlich zu 77 Prozent aus Emmer, zu 21 Prozent aus Hafer-Vollkorn, zu zwei Prozent aus Dinkel-Vollkorn und einem kleinen Anteil Flohsamenschalen.“

Startseite