1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Parcours für Arche-Kinder

  8. >

Offizielle Einweihung zum 25-jährigen Bestehen im kommenden Jahr

Parcours für Arche-Kinder

Warburg (WB/aho). Sehnsüchtig warten die Kinder des Familienzentrums „Arche“ darauf, dass der Fahrzeugparcours endlich für den Verkehr freigegeben wird. „Inoffiziell wird es in ein paar Wochen möglich sein, offiziell wird der Parcours im nächsten Jahr eröffnet“, sagt die Leiterin der Arche, Michaele Schrader.

Sie probieren den Fahrzeugparcours schon einmal aus (von links): Fördervereinsvorsitzender Alexander Ruhl, Schriftführer Paul Reimer, Arche-Leiterin Michaele Schrader und Fördervereinsmitglied Thomas Nietz. Foto: Astrid E. Hoffmann

Vor etwa vier Jahren kam die Überlegung auf, für die Kinder der Kindertagesstätte am Ahornweg auf dem Außengelände einen Rundweg für die kleinen Fahrzeuge wie Dreirad, Bobbycar und Roller zu schaffen. „Die Kinder konnten damals wählen, ob ein Tipi aufgebaut oder ein Parcours angelegt werden soll“, berichtet Michaele Schrader. Die Mehrheit entschied sich für den gepflasterten Weg. Damit hieß es für die Leiterin Mittel zu beschaffen. Sie wandte sich an den ersten Vorsitzenden des Fördervereins, Alexander Ruhl, und gemeinsam wurden Spender gesucht und gefunden.

Porjekt kostet 8000 Euro

„Wir danken der Firma Brauns-Heitmann, Mercedes-Vössing in Beverungen, Rechtsanwältin Jeanette König-Abresch, dem Lionsclub, der Firma Gartengestaltung Neuhann, der Autolackiererei Kramer und Michaele Schrader für ihre Spenden“, sagt Alexander Ruhl und weist daraufhin, dass noch eine kleine Summe fehlt. Etwa 8000 Euro kostete das Projekt, das in wenigen Tagen fertiggestellt sein wird. Ein mit Arena-Pflaster angelegter Weg schlängelt sich um die kleine Baumgruppe neben dem Kindergarten.

Im „Wäldchen“ wurde die Natur bewahrt, hier werden die Kleinen über Rindenmulch fahren. Dort steht auch die Garage, ein Holzhäuschen, in der Fahrzeuge wie Feuerwehr und Taxi, aber auch kleine Roller und Dreiräder werden ihren Platz finden. Auch eine Tankstelle gibt es an der Fahrstrecke. Dass es nicht sofort losgehen kann, liegt daran, dass die ausführende Firma Gartengestaltung Neuhann nach den Pflasterarbeiten nun noch den Rasen an der Strecke herrichten muss.

Förderverein wird 25 Jahre alt

Im nächsten Jahr wird der Förderverein der Arche 25 Jahre, dann soll die offizielle Einweihung mit ein paar netten Aktionen stattfinden. Geplant ist, dass sich interessierte Eltern, Spender und weitere Interessierte symbolisch einen Stein vom Wendeplatz der Strecke kaufen und sich dort verewigen. „Dazu werden wir Betonmalstifte zur Verfügung stellen“, erklärt Michaele Schrader.

Während der eineinhalbwöchigen Bauzeit haben sich die 80 Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren schon am Absperrband gedrängt und mit großem Interesse verfolgt, wie ihre Fahrstrecke Stein für Stein Gestalt annahm. „Die Kinder, die jetzt in die Schule gewechselt haben, sind schon ein wenig traurig, nicht mehr dabei zu sein. Aber sie werden im kommenden Jahr zur Einweihung eingeladen“, sagt die Arche-Leiterin.

Startseite