Neue Hör-Tour in Warburg verbindet Agententhriller mit Stadtrundgang

Showdown in der Altstadt

Warburg (WB). Mit einem besonderen Hörerlebnis wollen Kabarettistin Sarah Hakenberg und Kai Greupner (Agentur „nurguteleute“) Abwechslung in den veranstaltungsarmen Corona-Sommer in Warburg bringen. Die beiden haben einen Agententhriller als Hörspiel geschrieben, aufgesprochen und produziert, der in Verbindung mit einem Stadtrundgang zu einem besonderen Erlebnis werden soll. Von Sonntag, 5. Juli, an werden die besonderen Hörspielführungen angeboten.

Jürgen Vahle

Das WESTFALEN-BLATT-Pressehaus ist Ausgangspunkt des Hör-Krimis von Kabarettistin Sarah Hakenberg und Kai Greupner, der den Teilnehmern eine ganz besondere Stadtführung beschert. Erstmals angeboten wird sie am Sonntag, 5. Juli. Foto: Jürgen Vahle

Die Geschichte, die sich das Künstlerpaar aus Warburg ersonnen hat, nimmt sich die derzeitige Pandemie ein Stück weit sogar als Grundlage. In dem Hörstück versetzt ein ähnlich gefährliches Virus seit ein paar Monaten die Welt in Angst und Schrecken. In einem Londoner Labor wurde allerdings endlich ein Impfstoff entwickelt, der ausgerechnet im kleinen Warburg hergestellt werden soll.

Wie Robert Langdon

Doch ein Großkonzern, der Mundschutzmasken produziert, will die Herstellung des Impfstoffs verhindern. Ein bekannter Virologe, der Vater des Impfstoffs, wird schließlich von den Schergen des Großkonzerns in Warburg ermordet. Doch er hat in der ganzen Stadt Hinweise hinterlassen, wie der Impfstoff doch noch an den Start gehen kann. Nun liegt es an den Teilnehmern der Hör-Tour, diese Hinweise in Warburg zu entdecken, zusammenzufügen – und die Welt nach dem Showdown in der Altstadt zu retten.

Die Teilnehmer machen sich allein und nur mit Mp3-Player und Kopfhörer bewaffnet etwa 30 Minuten lang auf den Weg quer durch die Innenstadt. Sie sind dabei keine unbeteiligten Zuhörer, sondern eben die Hauptdarsteller des Agenten-Thrillers und versuchen, den geheimen Code zu entschlüsseln – eine Jagd ganz im Stile von Robert Langdon aus den bekannten Dan-Brown-Romanen.

Verfolgungsjagden

Warburger Bürgersteige werden zum Schauplatz für Verfolgungsjagden, Kirchtürme zu Geheimverstecken, Finanzämter zu Zentralen mächtiger Großkonzerne. Am Ende sollte dann nach einem spannenden Finale alles gut werden. Mehr wollen die beiden Künstler aber nicht verraten. Nur soviel: „Wer James Bond und Sherlock Holmes mag, wird die Hör-Tour in Warburg lieben“, versichert Sarah Hakenberg.

Die bekannte Kabarettistin hatte nicht nur die Idee zur Hör-Tour, sondern hat auch die Geschichte in weiten Teilen geschrieben und vertont. Dabei geht es aber für ihre Verhältnisse ungewohnt ernst zu. „Die Geschichte funktioniert nicht, wenn es zu lustig ist“, berichtet sie.

Mit Turnschuhen

Die Teilnehmer sind alleine unterwegs und sollten 18 Jahre alt sein. Jüngere Teilnehmer (ab 14 Jahre) benötigen eine Einverständiserklärung der Eltern. Bei Gruppen starten die einzelnen Teilnehmer mit einigen Minuten Zeitversatz. Da man bei der Hör-Tour in Bewegung kommt, seien Turnschuhe keine schlechte Wahl.

Tickets

Wer die Hör-Tour und den Agentenkrimi erleben möchte, muss sich im Internet ein Ticket und einen Zeitraum sichern, in dem es losgehen soll. Zehn Euro plus Vorverkaufsgebühr (insgesamt 11,30 Euro) kostet die Teilnahme. Dreh- und Angelpunkt für die Teilnehmer ist das Pressehaus des WESTFALEN-BLATTES an der Kalandstraße 17 in Warburg (Neustadtmarktplatz). Dort ist an den Aktionstagen die Hörspielzen­trale gut sichtbar untergebracht. Und dort können sich die Teilnehmer mit der ausgedruckten Anmeldung oder dem QR-Code auf dem Handy den notwendigen Mp3-Player mit knallrotem Kopfhörer für die Dauer der Tour ausleihen. Dann geht die Jagd durch die Stadt auch schon los, die am Ende wieder zum Neustadtmarktplatz führt.

Folgende Sonntage sind zunächst vorgesehen: 5., 12. und 26. Juli sowie 2., 9., 16., 23. und 30. August. Maximal 68 Teilnehmer pro Sonntag sind möglich.

Startseite