1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Überraschung für Menschen des Warburger Mittagstisches

  8. >

Berufsschüler beteiligen sich an „Kauf-eins-mehr“-Aktion

Überraschung für Menschen des Warburger Mittagstisches

Warburg

Zwei prall mit süßen Leckereien gefüllte Einkaufswagen haben junge Ehrenamtliche der „Kauf-eins-mehr“-Aktion an Besucher des Warburger Mittagstisches überreicht. Bei der Aktion wurden Kunden in Supermärkten angesprochen, ob sie einen Artikel mehr kaufen, um damit Menschen, die sich nicht so viel leisten können, eine Freude zu bereiten.

Das Foto zeigt (von links): die Schüler des Johann-Conrad-Schlaun-Berufskollegs Cedric Bünger, Wiktor Witkowski, Benedikt Sievers, Niklas Isermann und Fabian Özdem Foto: Youngcaritas Warburg

Die von der Youngcaritas Warburg, verortet beim Sozialdienst katholischer Frauen, initiierte Aktion fand  in Kooperation mit Schülern vom Johann-Conrad-Schlaun-Berufskollegs statt. „Es war eine gute Erfahrung, Menschen für einen guten Zweck zu begeistern, hinter dem man selbst persönlich steht“, sagt Cedric Bünger, einer von neun Schülern des Berufskollegs, der bei der Aktion mitmachte.

„Mich hat gefreut, dass sich so viele Schüler bereit erklärt haben, sich an der Aktion zu beteiligen“, so Andrea Meixner, Schulsozialarbeiterin des Johann-Conrad-Schlaun Berufskollegs.

„Es ist toll, die große Bereitschaft der Warburger Schulen zu erleben, jungen Menschen auch außerschulisch Wege aufzuzeigen, wie sie sich aktiv für unsere Gesellschaft einbringen können“, betont Katja Walther, Projektleiterin Youngcaritas Warburg.

Aktiv für die Gesellschaft einbringen

„Gerade in den heutigen Zeiten freuen sich unsere Mittagstische in Rimbeck und Warburg über Aktionen wie die 'Kauf-eins-mehr'-Aktion und die Spendenbereitschaft von Initiativen und Bevölkerung. Das ist nicht selbstverständlich. Aber dadurch ist es uns möglich, auch und besonders in diesen finanziell herausfordernden Zeiten weiterhin eine Entlastung für Menschen mit geringem Einkommen zu bieten“, ergänzt Astrid Schäfers, Leitung der Diakonie in Warburg.

Startseite
ANZEIGE