1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Zeitreise ins Warburg von 1967

  8. >

Museum zeigt Bilder aus dem Archiv von Erich Kesting

Zeitreise ins Warburg von 1967

Warburg (WB). Im Warburger Museum im Stern wird am Sonntag, 14. Mai, um 11 Uhr die Ausstellung »Vor 50 Jahren. Warburg und das Warburger Land 1967 in Fotografien von Erich Kesting« eröffnet.

Heinz Josef Besse zeigt hier zwei Motive aus der Kesting-Ausstellung: Den Empfang von Lorenz Kardinal Jäger und Zuschauer einer Falknerschau auf dem Schützenplatz. Foto: Ulrich Schlottmann

Damit setzt das Museum eine seit mehr als einem Jahrzehnt durchgeführte und unverändert beliebte Ausstellungsreihe fort. Genau 6128 Aufnahmen enthält das Archiv von Erich Kesting für das Jahr 1967. Aus diesem reichhaltigen Fundus des Altstädter Fotografen Erich Kesting werden 164 ausgewählte Aufnahmen gezeigt, die das Jahr 1967 in der Diemelstadt und im Warburger Land wieder lebendig werden lassen.

Die Anzahl der gezeigten Fotografien konnte gegenüber den Vorjahren deutlich erhöht werden. Zu sehen ist die bis zum 2. Juli Ausstellung täglich, außer montags, von 14.30 bis 17 Uhr.

Familie stellte Negativnachlass Museum zur Verfügung

Am 1. Juni 1948 konnte Erich Kesting sein Atelier an der Josef-Kohlschein-Straße in der Altstadt eröffnen. Er arbeitete bald als freiberuflicher Fotograf für die lokalen Tageszeitungen und war deshalb unermüdlich im gesamten Altkreis Warburg unterwegs. Alle wichtigen Ereignisse und Begebenheiten hielt er im Bild fest.

Erich Kesting verstarb 1974, nachdem er länger als ein Vierteljahrhundert gewirkt hatte. Seine Familie hat seinen Negativnachlass bewahrt und dem Museum zur Verfügung gestellt.

Auch die mehr als 6000 Negative aus dem Jahre 1967 wurden ehrenamtlich von Josef Wertz aus Daseburg digitalisiert. Aus diesem Fundus musste dann zwangsläufig für die Ausstellung eine Auswahl getroffen werden. Die gezeigten Fotoabzüge sind zu Themengruppen wie Arbeitswelt, kirchliches Leben, Sport, Kinderleben, Feste und Feiern, Schnappschüsse sowie Straßen und Häuser zusammengefasst worden.

Bedeutende Ereignisse im Jahr 1967

Einige Meldungen aus dem Jahre 1967: Am 19. April stirbt Konrad Adenauer im Alter von 91 Jahren. In Berlin kommt es am 2. Juni zu Ausschreitungen bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien. Der Student Benno Ohnesorg wird von einem Polizisten erschossen.

Am 5. Juni beginnt der dritte Israelisch-Arabische Krieg, im Sechstage-Krieg besetzen israelische Truppen unter anderem die Altstadt von Jerusalem, den Gazastreifen und die Golanhöhen. Der Biafra-Krieg beginnt am 6. Juli. Am 3. Dezember führt Dr. Christiaan Barnard in Kapstadt die erste Herztransplantation durch.

Neubauten in Warburg

Und in Warburg? Viel gebaut wurde in der Stadt und in der Umgebung. Die vom Hochwasser zerstörte Brücke über die Diemel zum Beispiel war eine der markantesten Baustellen. Der Schießsportverein baute in Eigenleistung im Klapperwäldchen.

Für den Nachwuchs entstanden der Neubau des Kindergartens Charvinstift, die Kindertagesstätte der evangelischen Gemeinde auf der Hüffert und der neue Kindergarten in Germete. Eine Neuerung gab es in der Molkerei an der Papenheimer Straße: Milch in Plastikbeuteln war der neue Trend.

An Ostern feierten gleich zwei aus Warburg stammende Neupriester in der St.-Johannes-Kirche ihre Primiz: Manfred Grothe am ersten Ostertag und Reinhard Held am zweiten Ostertag.

Etwas ganz Neues für Warburg war eine Jazzmesse in der evangelischen Kirche, mitgestaltet von »The Convicts«. Beim Festumzug in der Oktoberwoche war die anstehende Kreisreform ein Thema und wurde kritisch kommentiert.

Startseite