1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Warburg
  6. >
  7. Ziegen streicheln ohne Meckerei

  8. >

Im Tierpark Sababurg können Besucher die Natur und 900 Tiere hautnah erleben

Ziegen streicheln ohne Meckerei

Warburg/Hofgeismar (WB). Tim (6) und Ben (3) haben Spaß. Glücklich streicheln die beiden Jungs im Tierpark Sababurg bei Hofgeismar das Fell einer Ziege. Dorthin führt der dritte Teil unserer Serie „Im Herbst durch die Heimat“. Bereits erschienen sind Tipps zum „tollen Haus“ am Edersee und dem Hörmuseum zwischen Warburg-Hardehausen und Lichtenau-Blankenrode.

Ralf Benner

Tim (6) und Ben (3) lieben es, durch den weitläufigen Tierpark zu laufen, die Tiere zu füttern und ihr flauschiges Fell zu streicheln. Diese Ziege hat es ihnen besonders angetan. Foto: Ralf Benner

Der Park im Reinhardswald ist mit seinen gut 900 Tieren immer einen Ausflug Wert. Durch direkten Kontakt mit Tieren und der Natur begeistert er seine Besucher für den Arten- und Naturschutz.

80 Tierarten

Auf Entdeckungstour im Park können Besucher 80 Tierarten in traumhafter Umgebung kennenlernen. Auf 13 Hektar großen Weiden grasen imposante Wisente gemeinsam

Zur Serie

Inmitten der Corona-Krise entdecken viele Menschen ihre Heimat neu. In unserer neuen Serie „Im Herbst durch die Heimat“ stellen die Mitarbeiter des WESTFALEN-BLATTES in Warburg daher Ausflugstipps in der Region vor.

Viel Spaß beimLesen und Erleben!

mit Wildpferden und Hirschen. Die Wildschweine haben entlang der historischen Mauer ihr Gehege. Die vielen kleinen und großen tierische Bewohner haben auf dem weitläufigen Gelände ein Zuhause gefunden. Gut versorgt und in artgerechten Gehegen fühlen sie sich gemeinsam mit anderen Tieren wohl.

Viele Gehege haben Kontaktbereiche, in denen die Besucher ganz nah bei den Tieren sein können und diese auch füttern dürfen. Entsprechendes Wildfutter kann im Park gekauft werden. Wegen der Corona-Pandemie können einige Kontaktbereiche jedoch nicht betreten werden, weil dort der Besucherandrang zu groß wäre.

Corona-Regeln

Der Tierpark mit seiner Fläche von insgesamt 130 Hektar ist so großzügig bemessen, dass es genügend Platz gibt, um die Abstandsregeln einzuhalten. Der Spielplatz im Eingangsbereich ist schon offen und auch das Tierpark-Museum hat geöffnet. Die Greifvogelflugschau, ein Höhepunkt bei jedem Bummel durch den Park, findet wieder statt.

Der Souvenir- und Futterverkauf, die Bollerwagenausleihe und der Besuch des Zwergziegengeheges sind möglich. Am Imbiss werden Getränke, Bratwurst, Pommes und Eis zum Mitnehmen angeboten. Das Gasthaus Zum Thiergarten hat ebenfalls geöffnet.

Besucher werden gebeten, ihre Alltagsmaske mitzubringen. Aber keine Sorge, diese muss nicht den ganzen Tag getragen werden. Aber am Eingang und an den Kassen, an den Sanitäranlagen und am Imbiss, also dort, wo sich Personen vermehrt begegnen, sind diese notwendig. Was geht noch nicht? Noch geschlossen bleiben: die Wellensittich-Voliere, die Pinguin-Wasserwelt und die Kontaktgehege, zu denen die Stallgebäude des Bauernhofes, die Kirchenscheune und die Grillplätze gehören. Die Schaufütterungen finden nicht statt. Die Fahrt mit der Parkbahn muss leider noch warten.

Ein Kulturdenkmal

Der Tierpark Sababurg ist der älteste bis heute in seinem ursprünglichen Areal erhaltene Tiergarten Deutschlands. 1571 begann Landgraf Wilhelm IV. am Fuße seines Jagdschlosses Sababurg den Tiergarten einzurichten. Im Laufe seiner rund 440-jährigen Geschichte hat der Tiergarten ganz wechselvolle Nutzungen erfahren, die abwechselnd und zeitweise auch nebeneinander statt fanden. Er war Jagdrevier, in dem heimisches und fremdländisches Wild gehalten wurde, oder diente im Laufe der Jahrhunderte auch als Pferde- oder Jungviehweide.

Viele Zeugnisse dieser langen und wechselvollen Geschichte sind bis heute erhalten. Die Tierparkmauer und die Teiche stammen aus der Entstehungszeit des Tierparks. Das Rondell und die schnurgeraden Alleen wurden im ausgehenden 17. und im 18. Jahrhundert angelegt. Großzügige Weiden mit den alten Huteeichen und die Heuwiese wurden im 19. und 20 Jahrhundert für Pferde, Jungvieh und Schafe angelegt.

Öffnungszeiten und Preise

Tageskarte: 9 Euro Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahre), 5,50 Euro Kinder (ab 4 Jahre), Jugendliche (bis 15 Jahre), Schüler und Studenten, 7,50 Euro Schwerbehinderte, 24 Euro Familienkarte für zwei Erwachsene mit Kindern (4 bis 15 Jahre).

Gruppenkarte: ab 15 Personen, 7,50 Euro Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren), 4 Euro Kinder (ab 4 Jahre), Jugendliche (bis 15 Jahre), Schüler und Studenten.

Jahreskarte: 25 Euro Erwachsene und Jugendliche (ab 16 Jahren), 14 Euro Kinder (ab 4 Jahre), Jugendliche (bis 15 Jahre), Schüler und Studenten, 55 Euro Familien-Jahreskarte (Eltern mit ihren Kindern), 55 Euro Großeltern-Jahreskarte (mit ihren Enkeln).

Anfahrt und Parkplätze

550 Parkplätze stehen kostenfrei zur Verfügung. Für Reisebusse stehen zusätzlich acht Busparkplätze direkt am Eingang bereit. Die Zapfsäule für E-Autos kann momentan nicht benutzt werden.

Von Warburg aus ist der Tierpark 34 Kilometer entfernt. Mit dem Auto ist das in etwa 35 Minuten zu schaffen. Der Park ist gut ausgeschildert. Die Strecke führt über die B 7 via Hofgeismar und dann weiter die Deutsche Märchenstraße entlang zum Tierpark .

Startseite