1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Höxter
  6. >
  7. Welche Zukunft hat die Buche im Kreis Höxter?

  8. >

Fachkolloquium am Hammerhof kann über das Internet verfolgt werden

Welche Zukunft hat die Buche im Kreis Höxter?

Warburg-Scherfede

Das Zentrum für Wald und Holzwirtschaft veranstaltet am Dienstag und Mittwoch, 16. und 17. August, ein Fachkolloquium „Zukunft der Buche in Nordrhein-Westfalen“ im Waldinformationszentrum Hammerhof in Scherfede. Interessierte sind eingeladen, sich via Livestream über das Internet zuzuschalten.

Wird es solche Buchenwälder in der Region in Zukunft noch geben? Foto: Landesbetrieb Wald und Holz

Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis sprechen darüber, wie Buchenwälder auf die veränderten Bedingungen im Klimawandel eingestellt werden können. Ist die Sorge um die Zukunft der Buche berechtigt? Wie gut ist die Anpassungsfähigkeit der Buche im Klimawandel, wenn sie sich von Natur aus verjüngt?

Sind alte Buchenwälder beispielsweise langfristig widerstandsfähig genug? In welche Richtung werden sich Buchenwälder voraussichtlich entwickeln? Was ist aus waldbaulicher Sicht heute zu tun und zu beachten? Welche Möglichkeiten gibt es bei der Verwendung von Buchenholz? Bei diesen und anderen Fragen können Teilnehmer über die Chatfunktion im Livestream mitdiskutieren. Die Teilnahme an beiden Tagen ist ohne Anmeldung kostenlos möglich. Alle Informationen und Links sind online unter www.buchentagung.de zu finden.

Der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen ist Teil der Landesforstverwaltung. Mit seinen 15 Regionalforstämtern und 1350 Mitarbeitern – davon 300 Förster in den Forstrevieren – ist Wald und Holz NRW flächendeckend im ganzen Land vertreten. Eines der größten ist das Regionalforstamt Hochstift. Wald und Holz kümmert sich um die Belange des Waldes, der mit 935.000 Hektar rund 27 Prozent der Landesfläche ausmacht. Zum Aufgabengebiet zählt außerdem die Umweltbildung, die im Hammerhof ihren festen Platz hat.

Startseite
ANZEIGE