1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Willebadessen
  6. >
  7. Einsatz wegen Kindesmisshandlung

  8. >

Polizisten greifen ein – Eltern werden vorläufig festgenommen

Einsatz wegen Kindesmisshandlung

Willebadessen (WB/dal). Wegen des Verdachts der Kindesmisshandlung und des sexuellen Missbrauchs hat es am Mittwochabend im Kreis Höxter einen Polizeieinsatz gegeben. Das bestätigte Jörg Niggemann, Pressesprecher der Polizei Höxter, auf Nachfrage. Die Beamten sollen dem Vernehmen nach in Willebadessen im Einsatz gewesen sein. Das bestätigte der Polizeisprecher jedoch nicht.

Symbolfoto Foto: Daniel Lüns

»Zum Schutz der Kinder und zur Aufklärung möglicher Straftaten wurden gegen 18.40 Uhr die Eltern einer sechsköpfigen Familie im Kreis Höxter vorläufig festgenommen«, gibt die Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit der Staatsanwalt Paderborn bekannt, die den Fall nun bearbeitet.

Zwei Kinder, sie sind drei und 13 Jahre alt, seien in die Obhut des Jugendamtes des Kreises Höxter übergeben worden. Zwei weitere Kinder lebten nicht mehr in der Familie, sondern in Jugendhilfeeinrichtungen.

Familie war kürzlich zugezogen

»Bei der Kreispolizeibehörde Höxter war eine Anzeige mit konkreten Hinweisen zu Misshandlungen Schutzbefohlener eingegangen. Es gab außerdem Hinweise hinsichtlich des sexuellen Missbrauchs von Kindern in Zusammenhang mit dem Internet, die im Rahmen der weiteren Ermittlungen geprüft werden«, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Familie sei kürzlich aus einem anderen Bundesland zugezogen. »Den hiesigen Behörden sind die Vorgänge durch den Zuzug bekannt geworden. Daraufhin hat die Kreispolizeibehörde Höxter unverzüglich reagiert und ist in Absprache mit der Staatsanwaltschaft, dem Jugendamt und weiterer Behörden konsequent eingeschritten.«

Wohnung wurde durchsucht

Die Wohnung der Familie sei durchsucht und Beweismittel beschlagnahmt worden. Dazu gehörten auch Datenträger, die nun ausgewertet werden. Jedoch gebe es keine Hinweise, dass die vermuteten Taten in Zusammenhang mit den Vorfällen auf dem Campingplatz in Lügde stehen.

Die Eltern seien nach ihrer Vernehmung entlassen worden. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen erfolgten in Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Paderborn und anderen zuständigen Polizeibehörden. Oberstaatsanwalt Christoph Zielke äußerte sich auf Nachfrage nicht näher zu dem Fall und dem Ort des Einsatzes.

Startseite