1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Willebadessen
  6. >
  7. Erstmals Heimatpreis vergeben

  8. >

Stadt Willebadessen würdigt zur Premiere gleich vier Projekte

Erstmals Heimatpreis vergeben

Willebadessen (WB). Erstmals hat die Stadt Willebadessen einen Heimatpreis vergeben. Er ist mit insgesamt 5000 Euro dotiert. Damit sollen Projekte ausgezeichnet werden, die den Heimatgedanken fördern. Während der Sitzung des Stadtrates am Donnerstagabend wurden nun die ersten Preisträger geehrt.

Daniel Lüns

Den Heimatpreis vergab Bürgermeister Hans Hermann Bluhm (4. von links) an (von links): Johanna Steuter, Heinrich Lange, Sabine Warm (alle EGV Willebadessen), Markus Hagemann, Nicole Klabes, Renate Müller (alle Dorfgemeinschaft Niesen), Yu Ho-fang, Stefan M. Rokoss, Heinz-Jürgen Schmitt (Dorfgemeinschaft Schweckhausen), Thomas Böger, Uwe Hödicke (beide Wildgehege Willebadessen). Foto: Lüns

Der erste Preis war mit 2000 Euro dotiert. Ihn nahmen Prof. Dr. Yu Ho-fang und Stefan M. Rokoss, die neuen Besitzer des Wasserschlosses Schweckhausen, und Ortsbürgermeister Heinz-Jürgen Schmitt, stellvertretend für die Dorfgemeinschaft Schweckhausen, entgegen.

Spürbare Belebung in Schweckhausen

„Der Erwerb des Schlosses samt Nebengebäuden und die mit hohem finanziellen Aufwand betriebene, denkmalgerechte Sanierung hat mittlerweile zu einer spürbaren Belebung von Schweckhausen geführt“, lobte Bürgermeister Hans Hermann Bluhm, der die Preisträger ehrte.

In diesem Zuge sei auch die Dorfgemeinschaft zu ehren, die etwa bei der Restaurierung der alten Schmiede und der Stellmacherei mit angepackt hatte. Durch das Engagement und die Einsatzfreude der Akteure erhalte Schweckhausen, seine Einwohner, „die gesamten Region und ganz Westfalen ein fast schon verloren gegangenes, prägendes Stück Heimat bzw. gibt es ihnen zurück“.

Der zweite Preis war mit 1500 Euro dotiert. Er ging an die Willebadessener Abteilung des Eggegebirgsvereins, „für das nicht nachlassende Engagement für einen wichtigen Ort der Heimatgeschichte unserer Stadt“, sagte Bluhm. Der Verein richte die Gedenkfeier am Ehrenmal am Hirschstein aus.

Touristischen Wert des Areals gesteigert

Er „richtet damit den Blick auf die Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, weil sie in die Kriege gerufen wurden“. Der Hirschstein sei einer der eindrucksvollsten Plätze im Eggewald und werde durch den EGV gepflegt. Künftig soll er auch für Besucher deutlicher in den Vordergrund gerückt werden, „um an diesen unseligen Teil unserer Geschichte und unserer Heimat zu erinnern und zu mahnen“.

Mit 1500 Euro war der dritte Preis dotiert. Ihn teilen sich die Pächter des Wildgeheges in Willebadessen und die Dorfgemeinschaft Niesen. „Thomas Böger und Uwe Hödicke haben nach der Übernahme des Wildgeheges mit viel Einsatz und Herzblut das Wildgehege wieder zu einem über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Ausflugsziel und zu einem gefragten Ort der Erholung für die Willebadessener Bürgerinnen und Bürger gemacht“, lobte Bluhm.

Dabei sei der touristische Wert des Areals in den Vorjahren beinahe verloren gegangen. Durch das Engagement der Preisträger sei es gelungen, „den Willebadessenern auch ein fast verloren geglaubtes Stück Heimat zurückzugeben“. Heimische Tierwelt quasi zum Anfassen – das nutzten auch Kindergärten und die Grundschule.

2000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit

Die Dorfgemeinschaft Niesen wiederum habe sich auf beeindruckende Weise für ihren „Platz der Begegnung“ in Niesen eingesetzt. Mittlerweile seien mehr als 2000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit in Planung, Vorbereitung und Umsetzung investiert worden. „Durch das Engagement in diesem Projekt hat in Niesen der Heimatgedanke eine ganz neue Ausprägung erfahren“, sagte Hans Hermann Bluhm.

„Heimat ist in Niesen, weil man mitgeholfen hat. Nahezu jeder Haushalt hat mittelbar oder unmittelbar am Platz der Begegnung mitgearbeitet“, ergänzte er. „Und sie wissen bereits jetzt, dass sie nicht nur am Platz der Begegnung mitarbeiten, sondern insbesondere an einem neuen gemeinsamen Identifikationspunkt ihrer dörflichen Heimat bauen.“

Für das kommende Jahr wird das Heimatministerium des Landes NRW ein Thema für den Heimatpreis vorgeben, hieß es bei der Preisverleihung.

Startseite